home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Das 1851, im Spätherbst seines kurzen Lebens komponierte Oratorium "Der Rose Pilgerfahrt" hatte Robert Schumann nach eigenen Worten "ins Dörflerische, Deutsche gezogen". Was hier aber wohl als Betonung eines neu eingeschlagenen Weges speziell auf dem oratorischen Feld gedacht war, lässt sich bereits in einem Werk erahnen, mit dem Schumann lange gerungen hatte. Es sind die 1844 begonnenen "Szenen aus Goethes Faust", die Schumann noch bis ins Jahr 1853 beschäftigen sollten. Und was zunächst als Versuch gedacht war, eine Faustoper zu schreiben, mündete schließlich in einem Gattungszwitter aus Kantate, Oratorium und Chorsinfonie. Diese formale Unentschiedenheit trägt jedoch nicht die alleinige Schuld daran, dass das rund zweistündige Werk für immerhin acht Vokalsolisten, Chöre und Orchester bis zum heutigen Tag einen eher zwiespältigen Ruf genießt. Die einen scheinen sich trotz der dramaturgisch unbefriedigenden Faust- Episodik, die in der verklärenden Überhöhung aus Goethes "Faust II" kulminiert, nicht an dem dauerlyrischen und permanent schwelgerischen Riesenbogen zu stören. Die anderen durchzuckt allein bei dem volkstümlich biederen Chor der Lemuren im Abschnitt "Fausts Tod" ein großes Unbehagen.
Wenn die gegenüberstehenden Seiten sich schon nicht miteinander versöhnen lassen, so hätte man gerade von Nikolaus Harnoncourt erwartet, dass er zumindest für eine Annäherung sorgt. Zwar hat Harnoncourt in die Trickkiste gegriffen, um die Spieldauer der Faustszenen erträglicher zu machen. Zwar blitzen immer wieder romantische Welten à la Carl Maria von Weber sowie Wagnerwogen als scheinbar psychologisierende Folie auf. Dennoch hat es nichts genutzt, denn selbst in dem jetzt sanft und klangschön ausgebreiteten "Chorus mysticus" schwingt die reine Lehre vom Trivialpathos mit. Und die durchweg zuverlässigen Solisten können kaum die Vermutung widerlegen, dass Schumanns "Faust-Szenen" vielleicht doch nur ein Missverständnis gewesen sind.

Guido Fischer, 13.11.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top