Responsive image
Antonín Dvořák

Sinfonie Nr. 9, Karneval-Ouvertüre

Radio-Sinfonieorchester Stuttgart des SWR, Roger Norrington

Hänssler Classic/Naxos 93.251
(53 Min., 7/2008) 1 CD

Paradox und bezeichnend: Da macht einer – rein äußerlich – viel weniger her als die meisten seiner Kollegen, erzielt aber eine weit größere Wirkung! Das vibratolose Spiel des Stuttgarter RSO, das mit einer bis ins Letzte ausgetüftelten Stimmenbalance einhergeht, ist pure Klangmagie: Derart frisch, schlank, pulsierend klingt seit 1998, seit Roger Norrington seine Arbeit am Neckar begann, kein anderes "herkömmliches" Sinfonieorchester. Mit ihm wird auch ein Schlachtross wie Dvořáks Neunte zum (fast) neuen Hörabenteuer. Was nicht an Norringtons Tempi liegt, die durchaus im "Normbereich" angesiedelt sind. Sondern an der Lust des 75-jährigen Unbotmäßigen, Klänge von jeglichem Schwulst zu befreien, ihre einzelnen Stimmen wie Glasfasern freizulegen und gänzlich ungeschminkt und konturenscharf wieder zusammenzufügen. So erhalten auch Dvořáks bekannteste Eingebungen seines ersten und erfolgreichsten Amerikabeitrages von 1893 ihre unverbrauchte Wirkung zurück. Eine herbe, raue Anmut vermittelt das Englischhorn im bukolischen Largo, wenn es derart in sich gekehrt, ohne falsche Sentimentalität aufspielt. Geradezu symbolisch pulsieren in den gestochen scharfen rhythmischen Verschiebungen und den von Norrington grell gezeichneten Dissonanzballungen die vielfältigen Energien dieser "Neuen Welt". Charakteristisch auch die Zugabe: Norrington zielt bei der Karneval-Ouvertüre nicht auf äußeren Effekt – er wäre billig im Furiant-Wirbel zu haben –, sondern ziseliert sorgfältigst ihre rhythmischen Finessen und Widerborstigkeiten heraus. Das "Leben" – so Dvořáks ursprünglicher Ouvertürentitel – ein Karneval? Wenn, dann ein ziemlich raffiniert-kunstvoller, jedenfalls in dieser erhellenden Stuttgarter Sicht auf das böhmische Urgestein.

Christoph Braun, 05.12.2009



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top