Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Freimaurermusik

Heo Young-Hoon, Spohr Kammerorchester Kassel, Roberto Paternostro

Naxos 8.57 0897
(66 Min., 11/2007) 1 CD

Mozarts Freimauermusiken sind zum größten Teil Gelegenheitswerke, aber es sind immerhin Gelegenheitswerke eines Genies, die ein ebenso abwechslungsreiches wie reizvolles Programm für die Länge eines Konzerts oder einer CD abgeben. Die Frage ist allerdings: Braucht es für ein solches Programm Spezialisten? Stücke wie das Adagio KV 411 für zwei Klarinetten und drei Bassethörner oder die mystische "Maurerische Trauermusik" wirken auch dann, wenn sie von erfahrenen Profis wie den hier versammelten, aus dem Umfeld des Staatstheaters Kassel stammenden Interpreten vorgetragen werden. Sobald es aber an Werke wie das Loblied auf die neuen Leiter der reorganisierten Logen oder die ebenfalls arg weihräuchernde Kantate "Die Maurerfreude" geht, dann wünschte man sich doch Interpreten mit einer Mission: Sei es, dass sie die Musik mit Mitteln der historischen Aufführungspraxis deutlicher in das ursprüngliche geschichtliche Umfeld zurückführen, oder den Mut haben, sich in den überschwänglichen Optimismus der Aufklärungszeit hineinzusteigern. Doch anders als in der 1990 bei Novalis erschienenen Einspielung der Freimaurermusiken mit Christoph Prégardien und der Wiener Akademie ist dies hier nicht der Fall. Der Tenor dieser Aufnahme, Heo Young-Hoon, erfreut zwar selbst im Vergleich mit dem berühmten Vorgänger durch ein angenehmes Timbre, ist aber nicht völlig akzentfrei und besitzt auch nicht die gleiche Souveränität in der Höhe. Für einen Gelegenheitskauf zum Kennenlernen ist die preiswerte Scheibe gleichwohl geeignet.

Carsten Niemann, 16.01.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top