home

N° 1281
26.11. - 02.12.2022

nächste Aktualisierung
am 03.12.2022



Responsive image
Niccolò Paganini

24 Capricen

Mayuko Kamio

RCA/Sony Music 88697 44944-2
(79 Min., 2/2009) 1 CD

Oje, noch eine junge Geigerin mit Komm-spiel-mit-mir-Blick! Dabei ist das Cover sogar relativ dezent, verglichen mit dem Pin-up-Look im Innern des Booklets. Wenn die 23-jährige Mayuko Kamio jetzt auch noch entsprechend scharf Geige spielen würde, wär’s noch halbwegs okay. Tut sie aber nicht. Natürlich mag man über das Potenzial der Japanerin nicht meckern: Jede noch so heimtückische Passage in Paganinis Capricen sitzt, kein Griff geht daneben, die Intonation ist I a. Doch kann Kamio dem Zyklus einfach nichts abgewinnen, was uns dazu überreden könnte, mehr als ein paar Minuten am Stück hineinzuhören. Keine Spur von romantisch-virtuosem Schauerkabinett, vom diabolischen Drahtseilakt, von Zauber und Magie und was sonst nicht in diesen Stücken gewesen sein muss, als Paganini damit seine Zeitgenossen zum Rasen brachte. Auch heute ist das ansatzweise noch möglich, wie jüngst erst Thomas Zehetmair in einer quasi-improvisierten Aufnahme bewiesen hat oder, vor nunmehr 25 Jahren, ein ebenfalls noch ganz junger Geiger namens Frank Peter Zimmermann. Der sah zwar aus wie ein braver Musterknabe, spielte aber wie ein göttlicher Berserker. Kamio nun macht technisch alles richtig und spielt ... Etüden, nichts weiter. Energie ist da und Tempo und manches mehr, doch sehr wenig, was den Notentext zu transzendieren vermöchte. Und der allein ist zu mager, um Appetit zu machen.

Raoul Mörchen, 23.01.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Beim Namen Galilei denkt man sofort an den genialen Mathematiker und Astronomen Galileo Galilei, der mit seiner exakten Messmethodik die modernen Naturwissenschaften maßgeblich mitbegründete. Doch zur Familie Galilei gehörten auch zwei bedeutende Musiker: Galileos Bruder Michelangelo Galilei und der gemeinsame Vater Vincenzo Galilei. Beide waren hervorragende Lautenisten, Vincenzo setzte sich auch intensiv mit den physikalisch-akustischen Grundlagen der Musikproduktion auseinander und […] mehr


Abo

Top