Responsive image

Alone

Marc Copland

Pirouet/MVH PIT 3044
(69 Min., 11/2008 u. 6/2009) 1 CD

Was ist von einem Stück zu erwarten, das "Night Whispers" heißt? Und was von einem namens "Into the Silence"? Marc Copland folgt in beiden seiner eigenen, der Namensgebung entsprechenden Ästhetik des Klavierspiels: Dank seines dezenten, jedoch keinesfalls kraftlosen Anschlags wehen neblige, nach Auflösung verlangende Akkorde und schwebende Melodien aus dem Instrument. Wie eine Hand Schwaden von Wasserdampf verdichten und aufreißen kann, bewegen die Melodien die Harmonien, bringen Raum und Licht ins Geschehen. Drei Titel hat der Pianist selbst komponiert. Hinzu kommen ein verträumtes "Soul Eyes", geschrieben von Mal Waldron, und "Fall" von Wayne Shorter. "I Don’t Know Where I Stand", "Rainy Night House" und "Michael from Mountain" von Joni Mitchell behalten auch in der sanft wehenden Neufassung von Marc Copland ihre einprägsamen Kernthemen. Sorgsam setzt er die Töne, führt kleine Dialoge mit sich selbst, verzaubert durch auf- und abschwellende Intensität und lässt – obwohl seine Tempi keinesfalls zu langsam sind – in allen zehn Titeln das Gefühl unendlicher Weite entstehen. Wer nicht hinhören mag, kann die Platte wunderbar als Untermalung für Gespräche nutzen. Wer aber zuhört, den entführt sie in eine Traumwelt von sanfter Melancholie.

Werner Stiefele, 23.01.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Wo kam das auf einmal her? Fragte man sich, als im November vergangenen Jahres dieser Schubert-Zyklus mit Nikolaus Harnoncourt und dem Chamber Orchestra of Europe aus den ORF-Archiven wie von Zauberhand wiederauftauchte. Harnoncourt war mit dem Kammerorchester eng verbunden, die Schubert-Sinfonien hatte er beim von ihm gegründeten Styriarte-Festival in Graz 1988 wellenschlagend dargeboten. Nun ist der Live-Mitschnitt auf 4 CDs erhältlich. Sowohl der Dirigent als auch das Orchester beweisen […] mehr »


Top