Responsive image
Jean-Jacques Grunenwald, Maurice Duruflé

De profundis, Requiem u.a.

Vasari Singers, Jeremy Filsell, Jeremy Backhouse

Signum/Note 1 SIGCD163
(74 Min., 2/2008) 1 CD

Für diese CD sollte Anschnallpflicht gelten: Ehe der Hörer nämlich die weitgehend friedvollen Gefilde von Maurice Duruflés bekanntem Requiem erreicht, hat er sich mit der ungleich raueren und aufwühlenderen Tonsprache von dessen Zeitgenossen Jean-Jacques Grunenwald (1911-1982) auseinanderzusetzen. Der gebürtige Elsässer, Schüler von Marcel Dupré und dessen Nachfolger als Titulaire an St-Sulpice, war nicht nur ein begnadeter Orgelimprovisator, sondern auch erfolgreicher Filmmusik-Komponist. Vor dem Hintergrund der Klanggewalt sinfonischer Riesenorgeln und des durchaus spektakulären Harmonien-Repertoires der sogenannten "französischen Spätromantik" kommt hier Einiges an fesselnder Expressivität zusammen, besonders im Zusammenhang mit dem Text des 130. Psalms (De profundis clamavi): Grunenwald schuf eine Version für Chor und Orgel, die viel weniger bekannt ist als diejenige seines Lehrers Dupré, ihr aber keineswegs nachsteht.
Groß ist danach auch die Freude über Maurice Duruflés vier wundervolle Motteten über gregorianische Themen und über sein berühmtes Requiem, hier in der Fassung für Orgel und Chor. Organist Jeremy Filsell ist ein sturmerprobter Meister seines Instruments, der den horrend schwierigen Orgelpart mit Bravour bewältigt, und die großartigen Vasari Singers unter Jeremy Backhouse katapultieren diese Einspielung augenblicklich in den Spitzenbereich der auf CD erhältlichen Versionen dieses Stücks. Tolles Programm, tolle Darbietung.

Michael Wersin, 06.02.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Saitenwechsel: Es ist schon seltsam, dass die zeitliche Distanz zu den Suiten eines François Couperin oder Jean-Philippe Rameau viel deutlicher hervortritt, wenn man sie statt auf einem Cembalo auf einem modernen Flügel spielt. Während das knackig-bissige Cembalo mit dieser Musik eine zeitlich stimmige Einheit bildet, trägt der fließende, weiche Klang eines Flügels etwas Vermittelndes bei. So als hörte man von einer Geschichte nur aus der rückblickenden Erzählung oder als würde man […] mehr »


Top