Responsive image

Restored, Returned

Tord Gustavsen Ensemble

ECM/Universal 1798987
(51 Min., 1/2009) 1 CD

"Ausgebessert, zurückgegeben" – soll man diesen Titel jetzt wirklich auf einen der erfolgreichsten ECM-Pianisten der vergangenen Jahre beziehen? Schwer vorstellbar. Schließlich bestand bei Tord Gustavsens Trio, das es sogar schon einmal auf Platz Eins der norwegischen Pop-Charts schaffte, ja wohl kaum Reparaturbedarf. Und dennoch wagt der Pianist jetzt einen Neustart, zwar immer noch mit derselben – aus Bass (Mats Eilertsen) und Schlagzeug (Jarle Vespestad) bestehenden – Karosserie, dafür aber mit zwei neuen Extras.
Obwohl dieses Bild natürlich etwas schief ist. Sängerin Kristin Asbjørnsen mit ihrer kehlig-kratzigen, stellenweise an Janis Joplin erinnernden Stimme sowie Jan Garbarek-Aktualisierer Tore Brunborg an Tenor- und Sopransaxofon sind gewiss keine Angeber-Gimmicks. Sie erlauben es Gustavsen vielmehr, seinem speziellen Stil ganz neue Ausdrucksfacetten hinzuzufügen. Den Kompositionen des Pianisten liegen nämlich oft sakrale Hymnen aus seiner Heimat zugrunde. Jetzt hat er mit Asbjørnsen und Brunborg gewissermaßen gleich zwei Sänger für seine zurückhaltenden, dunkel pulsierenden Weisen gefunden.
Eine andere Besonderheit des neuen Tord Gustavsen Ensemble: Es spielen nicht alle gezwungenermaßen zusammen (aber wenn, dann mit einigem Effekt wie beim Titelstück, das sich von einem Indianer-Chant in eine Jazzfolk-Pop-Nummer verwandelt, oder bei dem unterkühlten Norwegen-Reggae "The Swirl"), sondern treffen in verschiedenen Zusammenstellungen aufeinander. Das sorgt für Abwechslung. Und verprellt die alten Trio-Fans nicht. Obwohl denen der runderneuerte Gustavsen auch so gefallen dürfte.

Josef Engels, 20.02.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top