Responsive image

Restored, Returned

Tord Gustavsen Ensemble

ECM/Universal 1798987
(51 Min., 1/2009) 1 CD

"Ausgebessert, zurückgegeben" – soll man diesen Titel jetzt wirklich auf einen der erfolgreichsten ECM-Pianisten der vergangenen Jahre beziehen? Schwer vorstellbar. Schließlich bestand bei Tord Gustavsens Trio, das es sogar schon einmal auf Platz Eins der norwegischen Pop-Charts schaffte, ja wohl kaum Reparaturbedarf. Und dennoch wagt der Pianist jetzt einen Neustart, zwar immer noch mit derselben – aus Bass (Mats Eilertsen) und Schlagzeug (Jarle Vespestad) bestehenden – Karosserie, dafür aber mit zwei neuen Extras.
Obwohl dieses Bild natürlich etwas schief ist. Sängerin Kristin Asbjørnsen mit ihrer kehlig-kratzigen, stellenweise an Janis Joplin erinnernden Stimme sowie Jan Garbarek-Aktualisierer Tore Brunborg an Tenor- und Sopransaxofon sind gewiss keine Angeber-Gimmicks. Sie erlauben es Gustavsen vielmehr, seinem speziellen Stil ganz neue Ausdrucksfacetten hinzuzufügen. Den Kompositionen des Pianisten liegen nämlich oft sakrale Hymnen aus seiner Heimat zugrunde. Jetzt hat er mit Asbjørnsen und Brunborg gewissermaßen gleich zwei Sänger für seine zurückhaltenden, dunkel pulsierenden Weisen gefunden.
Eine andere Besonderheit des neuen Tord Gustavsen Ensemble: Es spielen nicht alle gezwungenermaßen zusammen (aber wenn, dann mit einigem Effekt wie beim Titelstück, das sich von einem Indianer-Chant in eine Jazzfolk-Pop-Nummer verwandelt, oder bei dem unterkühlten Norwegen-Reggae "The Swirl"), sondern treffen in verschiedenen Zusammenstellungen aufeinander. Das sorgt für Abwechslung. Und verprellt die alten Trio-Fans nicht. Obwohl denen der runderneuerte Gustavsen auch so gefallen dürfte.

Josef Engels, 20.02.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top