Richard Wagner

Siegfried

Lance Ryan, Jennifer Wilson, Gerald Siegel, Juha Uusitalo, Orchester der Oper Valencia, Zubin Mehta, Carlus Padrissa

C-Major/Naxos 700908
(256 Min., 6/2008 u. 6/2009) 2 DVDs

 
Richard Wagner

Götterdämmerung

Jennifer Wilson, Lance Ryan, Matti Salminen, Orchester der Oper Valencia, Zubin Mehta, Carlus Padrissa

C-Major/Naxos 701108
(280 Min., 5 u. 6/2008) 2 DVDs

 

Am Schluss haben Carlus Padrissa und sein Team es sich doch etwas zu einfach gemacht. Da hatten sie zu Beginn ihres spektakulären "Ring"-Projekts am Opernhaus von Valencia noch das Wissen ums menschliche Erbgut als den Stoff ausgemacht, der Gier und Verderben in die Welt bringt – doch was kommt am Ende heraus? Auf ein Fingerschnippen Loges verfallen die Homunculi, die mit ihren Körpern Walhall gebildet hatten, in Totenstarre, während die Götter mutmaßlich ihrem Ende entgegen schreiten. Die entscheidende Frage, ob und wie Brünnhildes großherzige Selbstverbrennung nun die Welt retten konnte, lassen die Fura dels Baus dagegen unbeantwortet. Das ist allerdings symptomatisch für die Herangehensweise der katalanischen Theatermacher: Ihre Inszenierung lebt von einigen großartigen Bildern und von den fabelhaft exakten Projektionen, die das mythische Geschehen manchmal in die Nähe eines Fantasy-Computerspiels rücken. Was dazwischen an Charakterzeichnung und Personenführung stattfindet, ist eher konventionell – ein Nachteil, der durch die Nahaufnahmen auf DVD noch stärker ins Gewicht fällt als im Saal. Dem Anspruch, musikalische Topqualität zu bieten, werden die Valencianer dagegen auch in der zweiten Tranche ihres "Rings" gerecht: Zubin Mehta setzt auf ruhigen Atem und suggestiven Klangzauber, die Amerikanerin Jennifer Wilson ist zwar optisch eine ziemliche Wuchtbrumme (die peinlichen Kostüme stellen das noch zusätzlich bloß), singt aber eine kerngesunde, strahlende Brünnhilde. Dazu der in jeder Hinsicht schlankere Siegfried von Lance Ryan, der markante, aber nicht überzeichnete Mime von Gerald Siegel und Matti Salminens immer noch imposanter Hagen – rein stimmlich ist dieser "Ring" der neueren Konkurrenz wie etwa dem Bayreuther CD-Mitschnitt unter Christian Thielemann eindeutig überlegen. Und Valencia darf sich schon mal das Mittelmeer-Bayreuth nennen.

Jörg Königsdorf, 27.02.2010




Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top