home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image
Johannes Brahms

Klavierkonzert in D-Dur nach dem Violinkonzert

Dejan Lazić, Atlanta Symphony Orchestra, Robert Spano

Channel Classics/harmonia mundi CCS 29410
(66 Min., 10/2009) 1 CD

Johannes Brahms hat, da begeht die Musikgeschichte keinen Irrtum, zwei Klavierkonzerte geschrieben. Eines in d-Moll, eines in B-Dur. Beide sind, wiewohl unterschiedlich in Anschauung, Struktur und Klanglichkeit, durch und durch bedeutsame, im wahrsten Sinne des Wortes (schwer)gewichtige Werke, denen im Grunde nichts hinzuzufügen ist. Monolithisch thronen sie inmitten des 19. Jahrhunderts, von nichts und niemandem übertroffen (auch danach nicht). Nun aber haben sie, ganz unvermittelt, eine Schwester erhalten. Sie kleidet sich in D-Dur und ist eigentlich und ursprünglich ein Werk für Violine und Orchester. Kein Geringeres als das Opus 77 desselben Komponisten, ein faszinierendes, schillerndes Werk. Brahms selbst aber kann nun nicht mehr widersprechen. Und so hat Dejan Lazić sich anheischig gemacht, eben dieses Opus zu bearbeiten. Ein kühnes Unterfangen, so ungewöhnlich wie gewöhnungsbedürftig. Allzu schwer krachen da die ersten Oktaven nach gut zweieinhalb Minuten auf unsere Ohren hernieder, und will sich auch in der Folge das Gefühl nicht verflüchtigen, der von Lazić eigenhändig, -sinnig und -mächtig organisierte Klaviersatz verändere das Verhältnis zwischen Solopartie und Orchester doch allzu sehr und zuungunsten der Transparenz und Balance. Nach und nach beschleicht den Hörer dann aber die Wahrnehmung, es handle sich hierbei womöglich doch nicht um eine Scharlatanerie seitens des jungen kroatischen Himmelsstürmers. Die vollgriffige Partitur mit ihrer wie stets bei Brahms opulenten, quasisinfonischen Konzeption lässt zumindest die Idee eines Arrangements als halbwegs logisch erscheinen, und in einigen Passagen singt das Klavier tatsächlich so schön wie eine Violine (und ebenso ausgreifend und inniglich wie das Atlanta Symphony Orchestra unter Robert Spano es ohnehin die ganze Zeit über tut). Was nicht zuletzt auf das immense pianistische Können des Interpreten verweist. Welches dieser postwendend bestätigt – mit dem furiosen es-Moll-Scherzo und den beiden Rhapsodien op. 79. Übrigens sind diese Piècen auch ganz und gar original für Klavier.

Jürgen Otten, 20.03.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top