Responsive image

Slow Procession

Hans Ulrik

Stunt Records/SunnyMoon STUCD 9152
(46 Min., 2/2009) 1 CD

Manche Grooves gehen unter die Haut. So etwa der entspannte Rhythmus von "The Beginning / All Things Shine", das so süffig wie die großen Hits von Cannonball Adderley daherkommt. "Make Rain" swingt so selbstverständlich wie die großen Nummern von Horace Silver, wobei das Motiv an dessen "Song for My Father" erinnert, ohne den Klassiker zu covern. Diesen aus dem Souljazz der Fünfzigerjahre abgeleiteten Stücken stehen mit "The Wanderer" und "Companionship" weiträumige, eher von den ECM-Aufnahmen des Saxofonisten Jan Garbarek oder des Gitarristen Terje Rypdal inspirierte Nummer entgegen. Trotz dieser Bezüge bewahrt das Quintett des Dänen Hans Ulrik in allen acht Titeln seine Eigenständigkeit. Ulrik, einer der profiliertesten Saxofonisten Skandinaviens, schafft aus diesen Ingredienzien seine eigene Klangwelt, in der sich ein steter Puls mit filigran ineinander verschlungenen Instrumentalstimmen verbindet. Der finessenreiche Schlagzeuger Audun Kleive, der zwischen Melodie und Grundierung wechselnde Kontrabassist Anders Jormin, der bei sanften und schrillen Sounds firme Gitarrist Eivind Aarset und der meist weich und verhalten blasende Trompeter Kasper Tranberg sind hierfür ideale Partner. Sie beherrschen ebenso wie der Bandleader die hohe Kunst, eingängige Grooves und Melodien in anspruchsvolle Arrangements zu betten und ihnen durch unerwartete Brüche auch die Glätte zu rauben. Den Titel "Slow Procession" trägt die Disc zu Recht, denn Hans Ulrik und Kollegen lassen der Musik Zeit, sich fernab aller Hektik zu entwickeln. Dabei erzeugt das tief im europäischen Jazz verwurzelte Quintett ein wunderbares Gefühl von Weite und Gelassenheit.

Werner Stiefele, 17.04.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top