Responsive image

Feel The Light

Martin Ehlers-Trio

NRW/NRW-Vertrieb NRW 8006
(57 Min., 3/2009)

Früher, als das Gesundheitssystem noch nicht so malade war, grassierte unter Ärzten eine unangenehme Krankheit: Wenn die Mediziner ein bestimmtes Alter erreicht hatten, gründeten sie Dixieland-Bands. Der Hamburger Lungenfacharzt Martin Ehlers blieb von diesem Schicksal glücklicherweise in mehrerlei Hinsicht verschont. Zum einen ist er dem Jazz skandinavischer Ausprägung verfallen. Zum anderen zeigt er sich bei seiner dritten CD-Aufnahme als Pianist und Komponist so versiert, dass man "Feel The Light" nicht als Freizeitbeschäftigung eines Doktors bezeichnen sollte. Sondern als Approbation für höhere Jazzweihen im publikumsaffinen Piano-Trio-Sektor.
Um im Bild zu bleiben: Gemeinsam mit seinen respektablen, in der Szene niedergelassenen Mitstreitern Thomas Biller am Bass, Derek Scherzer am Schlagzeug und dem lungenstarken Gast Ingolf Burkhardt an Trompete sowie Flügelhorn verschreibt Ehlers dem Zuhörer eine süße Medizin. Seine Stücke nehmen sich viel Zeit, schmeicheln den Gehörgängen und haben keinerlei negative Nebenwirkungen. Der Grundton ist getragen nordisch und melodienverliebt bluesfern. Kurz gibt es einen Abstecher in spanische Gefilde – gewissermaßen Chick Corea kalorienreduziert – und zum Schluss wird es auch einmal etwas lebhafter. Ehlers' Soli sind ein getreues Abbild der Kompositionen: gelassen, ruhig, genau, simpel. Der Mann arbeitet mit chirurgischer Präzision. Dass der Mut zum unverantwortlichen Risiko fehlt, mag dem Arzt gut zu Gesicht stehen. Den Jazzmusiker lässt es allerdings zuweilen doch etwas blass erscheinen.

Josef Engels, 08.05.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top