Responsive image

Solo Piano At Schloss Elmau

Vladyslav Sendecki

ACT/Edel 0094852ACT
(64 Min., 1/2010)

Der 55-jährige polnische Pianist und Keyboarder Vladyslav Sendecki ist trotz seiner Präsenz auf einer Unzahl von Aufnahmen weitgehend ein Insider-Tipp geblieben. Das ist umso erstaunlicher, als er einst in Polen ein prominenter Exportartikel in Sachen Jazz war und dann ab 1981 von der Schweiz aus in so gefeierten Bands wie der von Klaus Doldinger, Jaco Pastorius und Marcus Miller die Keyboards bediente. Seit 1995 lebt er in Deutschland und ist seit 1996 Mitglied der NDR Bigband. In den letzten Jahren arbeitete er verstärkt wieder streng pianistisch, schließlich war er in seiner Jugend auf dem besten Weg, ein gefeierter klassischer Klaviervirtuose zu werden. Das Soloalbum, das er jetzt vorlegt, dürfte ihm die lange überfällige breitere Anerkennung bringen. Alle zehn Titel spielte er an dem magischen Ort musikalischer Sternstunden, dem Schloss Elmau ein – sieben davon vor einem kleinen Publikum. Dieser intime Rahmen konzentrierten Zuhörens entspricht genau seinem musikalischen Angang. Er spielt Jazz als klassische Kammermusik. Wo ein Keith Jarrett mit großer Geste schwelgt, teilt sich Sendecki vertraulich mit. Das schließt mitunter deutlich hinlangende virtuose Statements nicht aus. Dabei will er nie verleugnen, dass er im Herzen Romantiker ist. Er verarbeitet hier Melodien seiner Heimat, eine Komposition seines Bruders, einen Lennon-McCartney-Song, den Evening Psalm von Zbigniew Seifert und eigenes Material, dem immer ein gewisser Zauber osteuropäischer Provenienz innewohnt. Nie jedoch verliert sich Sendeckis Diskurs in Wohlklang-Geklingel, stets bleibt die Logik der Gedankenführung stimmig, und die verschiedenen Erzählstränge sind mit äußerst differenzierter, kultivierter Tongebung ausgestaltet. Damit gehört diese Einspielung in die erste Liga der Pianosolo-Aufnahmen, auch wenn sich bei aller konzentrierten Spannung nicht zwingend der legendäre Gänsehauteffekt einstellt.

Thomas Fitterling, 15.05.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Den Dreh raus: Zu den Instrumenten, die im Laufe des 19. Jahrhunderts von der Bildfläche verschwinden, gehört die Drehleier. Mit ihrem Nachhall in den hohlen Winter-Quinten in Schuberts „Leiermann“ verabschiedet sie sich aus der Musikgeschichte. Dabei erfreute sie sich, als erstes Instrument, dass Saiten und Tastatur miteinander verband, das ganze Mittelalter hindurch noch eines hohen Ansehens, bevor sie zum Instrument der Bettler und fahrenden Musiker wurde. Den Höhepunkt ihrer […] mehr »


Top