Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Sinfonie Nr. 39 Es-Dur, Sinfonie Nr. 40 g-Moll

René Jacobs, Freiburger Barockorchester

harmonia mundi HMC 901959
(65 Min., 11/2008)

So kennt man dieses Werk noch nicht, auch wenn es zu Mozarts allbekannter Trias seiner letzten Sinfonien, der Krönung seines Instrumentalschaffens, zählt. Diese Paukenkanonade, dieses Bläserschmettern der Adagio-Einleitung und der nachfolgende Allegro-Sturm: Da ahnt man gleich, woher der Interpretenwind weht. In ihrer mitreißenden Theatralik lassen René Jacobs und das FBO rein gar keinen Platz mehr für jene "spätherbstliche Reife", die der letztes Jahr verstorbene, große amerikanische Kenner der Materie, H. C. Robbins Landon, hier auszumachen glaubte, und die ehemalige Mozart-Granden à la Walter, Böhm und Karajan zu ihrer gediegenen, heute mehr oder minder langweilenden "Klassiker"-Auslese motivierte. So unerbittlich wird hier alle Beschaulichkeit beiseite gefegt, dass man eher an Hermann Kretzschmar denkt, der vor 100 Jahren in Mozarts Es-Dur-Sinfonie dessen "Eroica" sah. Besonders viel Staub trägt Jacobs im Menuett ab – als wolle er den festlich gestimmten Adelsköpfen die Perücken förmlich um die Ohren hauen. Das schwerelose Perpetuum-mobile-Finale schließlich sprüht nur so von Witz und Raffinesse – mit einem überraschend im piano endenden Schluss! Weniger spektakulär kommt Mozarts berühmtester Gattungsbeitrag in g-Moll daher, hier dargeboten in der zweiten Fassung mit Klarinetten. Jacobs Ecksätze mutieren zwar nicht derart kompromisslos zu Furien-Dramen eines Marc Minkowski (um einen vergleichbar "neutönenden" Kollegen der Alte-Musik-Szene zu nennen). Doch die spannungsgeladene Feinarbeit, die die Freiburger Elitetruppe in wunderbar pulsierenden Phrasierungen, subtilster Stimmbalance und provozierend gesetzten Pausen erkennen lässt, vermitteln auch in diesem allzu oft gespielten Meisterwerk aufregend neue Erkenntnisse. In der Tat: Die neue, Maßstäbe setzende Glanztat des profiliertesten Mozartgespanns unserer Tage – Jacobs/FBO – ist perfekt.

Christoph Braun, 12.06.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wenn man eine Umfrage über die Lieblingsjahreszeiten machen würde, dann würde der Winter dabei vermutlich eher schlecht abschneiden. Zu kalt, zu nass, zu dunkel – so die landläufige Meinung über diesen introvertierten Bruder des sonnensatten Sommers und der farbenfrohen Übergangszeiten. Nur Weihnachten, das bildet ein kleines, gemütliches (wenn auch für viele nicht unstressiges) Glanzlicht in der Winter-Tristesse. Doch der Winter ist weit mehr als nur die dunkle Jahreszeit, das hat […] mehr »


Top