home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Frédéric Chopin, Franz Schubert

Zal – Klavierwerke

Ewa Kupiec

Solaris/Codaex SOL 0209001
(85 Min., 2009) 2 CDs

Zal hat Ewa Kupiec das Album betitelt, mit dem sie jetzt eine Serie von Einspielungen beim kleinen Label Solaris eröffnet – und diese offenbar typisch slawische Form der Schwermut prägt auch ihren Zugang zu den Werken von Schubert und Chopin, die sie sich für ihr Recital ausgesucht hat. Nicht unbedingt zu deren Bestem: Hatte die polnische Pianistin noch vor wenigen Jahren mit sensiblen Janáček- und Chopin-Aufnahmen beeindruckt, zergrübelt sie inzwischen die Musik. Schon im Mittelteil der ersten Chopin-Mazurka aus Opus 59 verheddern sich die Stimmen derart, dass jeder vorwärtstragende Impuls erstirbt. Seltsam mechanisch ist Kupiecs Rubato – das Geheimnis eines jeden guten Chopin-Spiels – geworden, ihr Klavierton hat einen Grauschleier, der die Akkorde im Forte nur noch klumpig klingen lässt. Allein die freier, nachdenklicher angelegte Polonaise-Fantasie kommt Kupiecs Spiel entgegen: Hier erhält man momentweise eine Ahnung von der Poesie, die ihr Spiel früher auszeichnete. Geradezu lähmend gerät Schuberts G-Dur-Sonate, deren Andante Kupiec jeden vorangerichteten Impuls austreibt und die selbst in den forschen Akkorden des Scherzos keine Spur Kampfgeist mehr besitzt – gegen Kupiecs Schubert klingen Richter und Brendel wie sorglose Hüpfer.

Jörg Königsdorf, 19.06.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top