Responsive image

Nightgrooves

Johannes Müllers Jazz Mile

CMO Jazz/Caracalla Media CMO 600071
(68 Min., 10/2008)

Der Tenorsaxofonist Johannes Müller ist ein Teamspieler, der neben sich noch mit dem Trompeter Frederik Köster und dem Posaunisten Lemar Guillary starke Solisten in den Vordergrund treten lässt. Sein Konzept zielt auf den Ensembleklang, und der ist ausgewogen, rund und geschmeidig, zumal der Pianist Christoph Heckeler, der Bassist Gautier Laurent und der Schlagzeuger Philipp Zdebel bei aller Intensität Räume eher öffnen als schließen. Sanfte, weich geschwungene Themen stehen dabei im Vordergrund, von denen auch in den Improvisationen viel übernommen wird. Denn dies ist das zweite Qualitätsmerkmal des Sextetts: Es verliert sich nie in langweiliger Changes-Dudelei. Stattdessen erfreut es die Hörer mit langen, mehrstimmig arrangierten Passagen, in denen die kleine Besetzung Dank der unterschiedlichen Bläser-Charakteristika Assoziationen an eine schlank arrangierte Bigband weckt, während die Rhythmusgruppe in den bläserfreien Passagen feinnervigen Klaviertrios durchaus Konkurrenz machen könnte. In den Stücken paaren sich swingende Energie, Latin-Anklänge und rockender Drive, und auch der Viervierteltakt ist nicht immer vorgeschrieben. Die sieben Stücke dieser CD wirken vordergründig wie eine moderne Form des Mainstreams. Dabei stecken sie voll verborgener Schönheiten, sodass es auch bei mehrmaligem Hören in den Soli und dem bestens organisierten Ensembleklang immer wieder Neues zu entdecken gibt.

Werner Stiefele, 26.06.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top