home

N° 1272
24. - 30.09.2022

nächste Aktualisierung
am 01.10.2022



Responsive image

Swedish Lullaby

Sidsel Storm

Calibrated 106/Soulfood CALI 106
(47 Min.)

In ihrer dänischen Heimat gilt Sidsel Storm seit ihrem preisgekrönten Debütalbum als der neue große Jazzstar. Kein Wunder, dass die junge Sängerin nun auch den Erfolg im Rest Europas anstrebt. In manchen Ländern scheint man ja nicht genug von hübsch anzuschauenden Vokalistinnen zu bekommen, die sich nach einem sorgfältigen Visagisteneinsatz und mit obenrum nicht viel an auf CD-Covern präsentieren.
Dennoch ist Storms zweite Einspielung nicht so komplett berechenbar geworden, wie man zunächst annehmen könnte. So ist beispielsweise der Einsatz eines Swing-Geigers (Alexander Kraglund) nicht unbedingt bei einem aktuellen Jazz-Pop-Album zu erwarten. Und auch dieses einzigartige solistische Leuchten, das alles in ein helles melodisches Licht rückt, wenn Pianist Lars Jansson spielt, gehört keinesfalls zum Tagesgeschäft.
Bei Storm lässt sich indes etwas recht Interessantes beobachten: Während sie bei den teilweise austauschbaren Kompositionen aus eigener und befreundeter Feder einen ganz angenehmen, ordentlichen Job macht, lässt sie ausgerechnet bei den einzigen zwei Standards auf "Swedish Lullaby" eigene Ansätze erkennen. "All or Nothing at All" singt sie mit einer abgeklärten fraulichen Reife, Johnny Mercers "Emily" interpretiert sie mit einer entfernt an Björk erinnernden mädchenhaften Spielfreude. Ehrlich gesagt: Diese beiden Personen sind interessanter als die gut singende Magazinschönheit auf der CD-Verpackung.

Josef Engels, 26.06.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Eigentlich plante Gustav Holst eine Pianistenkarriere, eine Nervenentzündung im rechten Arm zwang ihn jedoch dazu, sich umzuorientieren. So wandte er sich der Komposition zu und begann ein Kontrapunktstudium in Oxford. Sein Kollege Ralph Vaughan Williams hatte bereits zwei Jahre in London studiert und war anschließend nach Cambridge gegangen. 1895 trafen sich schließlich beide am Londoner Royal College of Music, daraus entstand eine der dauerhaftesten Freundschaften in der britischen […] mehr


Abo

Top