home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Franz Schubert

Impromptus

Alexej Lubimov

Zig-Zag/harmonia mundi ZZT 100102
(65 Min., 7/2009)

Alexej Lubimov steht an der Nahtstelle zweier Epochen: Als letzter Schüler des legendären Klavierpädagogen Heinrich Neuhaus und ausgezeichneter Skrjabin- und Prokofjew-Interpret ist er der Erbe der russischen Pianistenschule, doch zugleich gehörte er zu den ersten wichtigen Pianisten, die sich mit den Klangmöglichkeiten des Hammerflügels auseinandersetzten. Schon zu Beginn der Neunzigerjahre spielte er beispielsweise alle Mozartsonaten auf historischen Instrumenten ein. In der Zwischenzeit hat sich freilich durch Interpreten wie Ronald Brautigam, Arthur Schoonderwoerd und Christine Schornsheim das manuelle und stilistische Niveau des Fortepianospiels gewaltig erhöht – ein Umfeld, in dem Lubimovs Einspielung der Schubert-Impromptus doch etwas altmodisch klingt. Vieles an Lubimovs Schubertbild wirkt letztlich, als habe er die russische Klaviertradition eben einfach auf den Hammerflügel übertragen. Vor allem die romantisierenden Ritardandi, mit denen Lubimov immer wieder tiefgründelnd den Fluss der Musik staut, trüben das Vergnügen am singenden, obertonreichen Klang der beiden Wiener Flügel aus der Kollektion Edwin Beunk. Aufbegehrende Stellen wie der bockige Ungherese-Mittelteil des Es-Dur Stücks bleiben kraftlos, die Melodie des Ges-Dur-Impromptus dagegen liegt wie ein zäher Ölfilm auf der vernuschelten Begleitung. Unerheblich.

Jörg Königsdorf, 03.07.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top