Responsive image

Goin' Yard

Monty Alexander

Telarc/In-Akustik CD 83 527
(62 Min., 10/2000) 1 CD

Dieser Monty Alexander ist ein Teufelskerl. Einst wurde er als Nachfolger Oscar Petersons gefeiert - doch das swingende Trio- und Quartettformat hat der Jamaikaner längst hinter sich gelassen. Die brillante Technik blieb ihm auch bei der Wende zum Reggae. Behend wie eh und je tanzen die Finger über die Tasten - jetzt allerdings in den heimatlichen Rhythmen.
      Unter die Konzertaufnahmen vom Oktober 2000 aus der Manchester Craftsmen's Guild Hall im amerikanischen Pittsburgh mischte er packende Versionen von Bob Marleys "Could You Be Loved" und "Exodus" sowie "King Tubby Meets The Rockers Uptown" unter die Eigenkompositionen. Eine sechsköpfige Begleitformation schafft mit Schlagzeug und Perkussion, zwei Gitarren, Bass und Keyboards eine opulente, mächtig groovende Umgebung für den Bandleader und Pianisten. Manchmal nutzt Monty Alexander die Einleitungen für besinnliche Klaviersoli: ein angenehmes Vorspiel für die kraftvolle Fortsetzung durch die Band.
      Erdverbunden musiziert dieses Septett, wobei sogar schrille Gitarrensoli bestens ins Klangbild passen. Vergessen sind die filigranen Gespinste der Jazzplatten von Monty Alexander. Was soll's. Seine Popsongs machen weitaus mehr Spaß als viele verkopfte Jazzproduktionen, denn sie lassen eine unbändige Spiel- und Musizierfreude spüren.

Werner Stiefele, 17.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Er galt als der „Liszt des Violoncellos“: Jacques Offenbach. Zu Recht? Jener Meister der prickelnd-leichten Unterhaltungsmusik, der mit seiner Opéra bouffe „Orphée aux enfers“ und „Les contes d`Hoffmann“ als Komponist berühmt wurde? Am 20. Juni wäre Offenbach 200 Jahre alt geworden, dementsprechend wird der Scheinwerfer derzeit nochmal neu auf ihn und sein Schaffen ausgerichtet. Und dabei zeigt sich: Offenbach und das Cello – das war eine Herzensverbindung. Cellistin Raphaela […] mehr »


Top