Responsive image

My America

Monty Alexander

Telarc/In-Akustik CD-83552
(62 Min., 3/2002, 4/2002) 1 CD

Monty Alexander legt mit kleiner Band ausgebuffte, vom ersten bis zum letzten Ton wunderbar unterhaltsame Versionen großer amerikanischer Songs vor. Die zu hören bereitet schlichtweg Vergnügen. Dabei weiß Monty Alexander die Extreme durchaus zu schätzen: Seine Bassisten spielen so tief wie nur wenige Kollegen, während auf der anderen Seite strahlend helle Töne für Kontrast sorgen. Die mittleren Frequenzbereiche, in denen sich die menschliche Sprache bewegt, bleiben weitgehend ausgespart - und dadurch wird die CD zur magischen Betörungsmusik, die zudem als perfekte Hintergrundmusik für Kneipen taugt, da trotz der akustischen Fülle Unterhaltungen möglich bleiben - Muzak der gehobenen Art also.
Die "Sex Machine" ist nicht - wie einst - ein Ventil hormonellen Überdrucks, sondern ein vergnügt hippeliges Ereignis, und "Sexual Healing" wirkt immens sonnig. Für vier der zwölf Titel hat Monty Alexander mit Freddy Cole, John Pizzarelli, Kevin Mahoganny und "Cat" Gaststimmen engagiert - eigentlich unnötigerweise, denn deren Rücksichtnahme auf Texte steht dem ansonsten prägenden, lockeren Umgang mit dem Ausgangsmaterial entgegen. Die acht Instrumentals haben schlichtweg Klasse. Wunderbar, wie die Band beispielsweise Duke Ellingtons ohnehin schon bewegtes "Rockin' In Riddim" durch agile Perkussion aufheitert.
Dass "My America" ausgerechnet inmitten eines nationalistischen Taumels erscheint und damit die Begleitmusik zu einer aggressiven Außenpolitik liefert, schmerzt dagegen zutiefst.

Werner Stiefele, 10.10.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Wie klingt eigentlich der Winter? Vivaldi fällt einem dazu ein, Schubert natürlich, aber der Lette Pēteris Vasks? Das sollte sich ändern. Denn das Vokalensemble Voces 8 hat sich 2016 dieses Thema gesetzt und ein ebenso atmosphärisches wie überraschendes Album rund um Vasks mehrteilige Komposition „Plainscapes“ für Violine und Chor zusammengestellt. Da finden sich Neo-Classics wie Ólafur Arnalds‘ „For Now I Am Winter“ und Rebecca Dales „Winter“, aber auch Arvo Pärts […] mehr »


Top