Responsive image

My America

Monty Alexander

Telarc/In-Akustik CD-83552
(62 Min., 3/2002, 4/2002) 1 CD

Monty Alexander legt mit kleiner Band ausgebuffte, vom ersten bis zum letzten Ton wunderbar unterhaltsame Versionen großer amerikanischer Songs vor. Die zu hören bereitet schlichtweg Vergnügen. Dabei weiß Monty Alexander die Extreme durchaus zu schätzen: Seine Bassisten spielen so tief wie nur wenige Kollegen, während auf der anderen Seite strahlend helle Töne für Kontrast sorgen. Die mittleren Frequenzbereiche, in denen sich die menschliche Sprache bewegt, bleiben weitgehend ausgespart - und dadurch wird die CD zur magischen Betörungsmusik, die zudem als perfekte Hintergrundmusik für Kneipen taugt, da trotz der akustischen Fülle Unterhaltungen möglich bleiben - Muzak der gehobenen Art also.
Die "Sex Machine" ist nicht - wie einst - ein Ventil hormonellen Überdrucks, sondern ein vergnügt hippeliges Ereignis, und "Sexual Healing" wirkt immens sonnig. Für vier der zwölf Titel hat Monty Alexander mit Freddy Cole, John Pizzarelli, Kevin Mahoganny und "Cat" Gaststimmen engagiert - eigentlich unnötigerweise, denn deren Rücksichtnahme auf Texte steht dem ansonsten prägenden, lockeren Umgang mit dem Ausgangsmaterial entgegen. Die acht Instrumentals haben schlichtweg Klasse. Wunderbar, wie die Band beispielsweise Duke Ellingtons ohnehin schon bewegtes "Rockin' In Riddim" durch agile Perkussion aufheitert.
Dass "My America" ausgerechnet inmitten eines nationalistischen Taumels erscheint und damit die Begleitmusik zu einer aggressiven Außenpolitik liefert, schmerzt dagegen zutiefst.

Werner Stiefele, 10.10.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Saitenwechsel: Es ist schon seltsam, dass die zeitliche Distanz zu den Suiten eines François Couperin oder Jean-Philippe Rameau viel deutlicher hervortritt, wenn man sie statt auf einem Cembalo auf einem modernen Flügel spielt. Während das knackig-bissige Cembalo mit dieser Musik eine zeitlich stimmige Einheit bildet, trägt der fließende, weiche Klang eines Flügels etwas Vermittelndes bei. So als hörte man von einer Geschichte nur aus der rückblickenden Erzählung oder als würde man […] mehr »


Top