Responsive image

Impressions In Blue

Monty Alexander-Trio

Telarc/inakustik CD 83578
(62 Min., 12/2002) 1 CD

Schöne Melodien hat sich der Pianist Monty Alexander für seine Hommage an den Bassisten Ray Brown herausgesucht. Los geht es mit einer „Blue Rhapsody" genannten Variante von George Gershwins „Rhapsody In Blue", und dann folgt „En Aranjuez con tu amor", eine Variante zu dem berühmten Konzert von Joaquin Rodrigo. Dabei schafft es der fingerfertige Jamaikaner im Team mit dem Bassisten Hassan J.J. Wiggins Shakur und dem Schlagzeuger Mark Taylor, diese Themen zu entstauben und ihnen ein eigenes, frisches Flair zu verleihen. Ähnlich souverän verleiht er auch Duke Ellingtons „Come Sunday“ und „Creole Love Call" seine heitere Sicht der Dinge. Mit „Jumpin‘ At Capitol", „It’s Only A Paper Moon" und „Body And Soul" huldigt er dem Entertainer und exzellenten Pianisten Nat King Cole. Um dessen Klangvorstellung aus den frühen Jahren möglichst nahe zu kommen, ersetzt er das Schlagzeug durch den Gitarristen John Pizzarelli: Noch eine geglückte Hommage voll Schwung und Swing. „I’m An Old Cowhand" ist Ray Brown gewidmet – eine Erinnerung an dessen Aufnahme mit dem Schlagzeuger Shelly Manne und dem Saxofonisten Sonny Rollins. Nett, wie sich aus der countryartigen Imitation von Pferdetrappeln eine swingende Nummer entwickelt. Im Gegensatz dazu greift Monty Alexander in den drei Stücken „Accompong", „Pointe-A-Pitro" und „Elevthra" auf die karibischen Rhythmen seiner Heimat zurück. Heiter und unbeschwert klingt das alles, und sauber eingespielt ist es außerdem.

Werner Stiefele, 20.09.2002



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ironie, Satire, Persiflage: Es sind die wohl schwierigsten Kommunikationsformen überhaupt. Und noch mehr, wenn es um musikalische Kommunikation geht. Denn hier ist selten einfach das gemeint, was offensichtlich ausgedrückt wird, sondern meist eine Haltung des Komponisten dazu, sei es eine Distanzierung, eine Kritik oder einfach nur ein derber Spaß, den er sich erlaubt. Dmitri Schostakowitsch war ein Meister dieser unterhaltsamen Kunst der Zwischentöne. Sein erstes Klavierkonzert, das er mit […] mehr »


Top