home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image
Wilhelm Stenhammar

Klavierkonzerte Nr. 1 u. 2

Seta Tanyel, Sinfonieorchester Helsingborg, Andrew Manze

Hyperion/Codaex CDA67750
(75 Min., 11/2008)

Mit seinem ersten Klavierkonzert hatte sich Wilhelm Stenhammar eine Menge vorgenommen: 45 Minuten Spieldauer rücken das Werk in die Nähe der Brahms-Klavierkonzerte. Die Klaviermusik des Deutschen scheint auch die Grundstimmung von Stenhammars Stück inspiriert zu haben, besonders deutlich im versonnenen Klaviereinsatz des langsamen Satzes. Dass der 22-jährige Schwede diese Dimension noch nicht ganz füllen konnte, zeigt sich vor allem im Finale, das zwar schöne Ideen, aber in seinen 13 Minuten auch einigen Leerlauf bietet – eine Schwäche, der weder die ansonsten zuverlässige Seta Tanyel noch Andrew Manze am Pult seiner Helsingborger Sinfoniker entschlossen genug entgegensteuern. In seinem zweiten, 1907 fertiggestellten Konzert beschränkte sich der zwischenzeitlich arrivierte Stenhammar nicht nur auf Konzert-Normalmaß, sondern fand auch zu einem konzentrierteren, stärker skandinavisch kolorierten Ton. Vor allem dieses Werk mit seinem teils kantablen, teils rezitativisch freien langsamen Satz ragt deutlich über den Klavierkonzert-Durchschnitt der Zeit hinaus, auch wenn die Hyperion-Aufnahme – Folge 49 der Serie "Das romantische Klavierkonzert" – ein wenig pauschal geraten ist und nicht ganz an die wendigere, beherztere Einspielung von Marie Rorbech mit dem Dänischen Nationalorchester (EMI) heranreicht.

Jörg Königsdorf, 11.09.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top