René Jacobs ist sich auch dieses Mal treu geblieben: Kaum ein Takt seiner "Zauberflöte" vergeht, in dem man den scheinbar altvertrauten Klassiker nicht auf eine neue, irritierend-erhellende Weise hört. Das geht schon mit der Ouvertüre los, die bei Jacobs nicht nur von alerter Festlichkeit kündet, sondern schon die zwischen Zaghaftigkeit und Emphase schwankenden Gefühle der anstehenden Prüfung ausmalt. Oder, vielleicht am markantesten, Paminas "Ach, ich fühl's", das mit seinem raschen Tempo eine zarte Empfindsamkeit offenbart und so tatsächlich zum Gefühlshaushalt eines jungen Mädchens passt. Noch stärker als bei Jacobs' bisherigen Mozart-Opernaufnahmen ist in der "Zauberflöte" das Orchester der Motor des Geschehens und mischt sich (inklusive geistreicher Zutaten des Hammerflügels) sogar in die Dialoge ein, die endlich einmal in voller Länge zu hören sind. Tatsächlich ist diese Einspielung weniger eine Oper als ein großes Hörspiel mit Musik, bei der die Arien weniger opernhaft gesungen werden und die Dialoge näher an der Oper sind als üblich. Das hat natürlich seinen Preis: Vokale Kulinarik steht hier nicht an erster Stelle und Marcos Finks fettfreier Sarastro etwa kann es an schierem Wohlklang ebenso wenig mit Bassgiganten á la Gottlob Frick aufnehmen wie Daniel Behles Tamino mit Wunderlich & Co. Doch dafür wird der Hohepriester hier zum Menschen und der Prinz zu einem Jüngling, in dessen heller, schlanker Stimme sich Verzagtheit, erste Liebe und Selbstvertrauen spiegeln. Diese Aufnahme ist keine Mozart-Hitparade, sondern ein quicklebendiges Stück Musiktheater.

Jörg Königsdorf, 18.09.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Nun gibt es sie also, die erste offizielle Barock-CD (oder sogar generell?!) zur Coronakrise. Zumindest für das Coverfoto posiert die Lautten Compagney Berlin im Mundschutz, den man bei den Proben freilich auch in enger Kreisaufstellung nicht trug, wie die übrigen Fotos belegen. Hier soll der Bezug zur Krise die schon früher geborene Idee eines Bach-Albums brachial aktualisieren, wobei Bachs Musik durch diese Verengung auf COVID-19 nicht unbedingt gewinnt, so fundamental ist seine […] mehr »


Top