Drei kompositorisch eigenständige Anläufe und ein Sujet, das hemdsärmelige Opera buffa, politisch-moralisches Gefangenendrama und menschheitliche Erlösungsvision unter einen Hut bringen will. Und auch noch ein ziemlich unglaubwürdiges Happy End mit Deus ex Machina: Beethovens "Fidelio" bereitet jedem Opernhaus Kopfzerbrechen. In Zürich führte er das eine Mal zu Langeweile, das andere Mal zu einem hinreißenden Beethoven-Erlebnis.
Im Oktober 2008 lief alles ab wie gewohnt. So kantig die Schauspielerin Katharina Thalbach, so kreuzbrav die Opernregisseurin, nicht nur bei den realistischen Kostümen (da mutete schon ein eigenartigerweise als Dandy verkleideter Pizarro provokativ an). Von Personenführung, Charakterstudien keine Spur, stattdessen kummervolles Hand-aufs-Herz-Legen oder wütendes Faust-Recken – und Standfußsingen wie in den Sechzigern. Und das auch noch recht gruselig in der zentralen Paar-Partie. Melanie Diener, an diesen Abenden wahrlich keine Leonoren-Heroine, kämpfte mit Intonation und Durchsetzungsvermögen. Ihr Florestan Roberto Saccà mimte zwar recht ausdrucksstark, erklomm seine tenoralen Höhen jedoch nur mit nervigstem Tremolo. Ansonsten Hausmannskost, auch aus dem Orchestergraben, wo Altmeister Haitink lange Zeit schauen musste, dass das singende Bühnenpersonal nicht zu asynchron mit den Musikern aneinandergeriet. Erst ab der (eingeschobenen dritten) Leonoren-Ouvertüre war dann echter Beethoven-Verve zu spüren.
Für den sorgte im Februar 2004 (auch ohne Ouvertüren-Dreingabe vor dem Schlussbild) von Anfang an Harnoncourt, der einmal mehr seinem Ruf als akribischer, feinfühliger und aufwühlendster aller Beethoven-Psychographen gerecht wurde. Kongenial Jürgen Flimms blutvolle Regiekunst, die auch auf Zwischentöne achtet – wie beispielsweise die Enttäuschung Marzellines im Befreiungsjubel. Angefangen vom unverwüstlichen László Polgár über Alfred Muff (hier als Don Pizarro, 2008 als Rocco) bis zur mitreißenden Titelheldin Camilla Nylunds und einem Jonas Kaufmann, der ganz offensichtlich schon Jahre vor seinem jetzigen Hype tenoral auftrumpfen und glaubwürdig schauspielern konnte: Dieser "Fidelio" geht unter die Haut.

2 Punkte (Haitink/Thalbach)
5 Punkte (Harnoncourt/Flimm)

Christoph Braun, 23.10.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top