Responsive image

The Mose Chronicles - Live In London, Volume 1

Mose Allison

Blue Note 5 29747 2
(67 Min., 1/2000) 1 CD

Diese Veröffentlichung ist dazu angelegt, eine Bilanz der Lebensleistung Mose Allisons vorzunehmen und zudem einen Querschnitt durch seine persönlichen Lieblingslieder vorzustellen. Da der Songschreiber das mehrtägige Club-Engagement im fünfzigsten Jahr seiner Karriere nur mit seinem alt eingespielten Trio bestritt, hat man so ausgiebig Gelegenheit wie nur selten, ihn in charakteristischer Boogie- und Blues-Manier Klavier spielen zu hören - während sich auf seinen Studio-Produktionen illustre Gastsolisten ein Stelldichein geben.
Ein recht textlastiges Programm aus zweiundzwanzig jeweils dreiminütigen Nummern könnte leicht ermüden, wenn es von Allison nicht so beißend ironisch angelegt wäre und entsprechend trocken vorgetragen würde - in merkwürdig stolpernden, wohl nur durch seine Jugend im Mississippi-Delta erklärbaren Rhythmen. Wer im Englischen etwas beschlagener ist, hat viel Gelegenheit zum Schmunzeln - Textprobe: "Seitdem die Welt untergegangen ist / gehe ich nicht mehr so viel aus / Leute, mit denen ich einst befreundet war / bemühen sich nicht mehr, Kontakt zu halten."

Mátyás Kiss, 10.05.2001



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top