Responsive image
Jean Sibelius

Sinfonien Nr. 1, 2, 5, 7

Wiener Philharmoniker, Leonard Bernstein

C-Major/Naxos 702208
(166 Min., 1986-90) 2 DVDs

Gerade mal 20 Jahre sind die späten Sibelius-Aufnahmen Leonard Bernsteins alt und besitzen doch schon die Patina des Historischen. Nachdem in den letzten beiden Dekaden finnische Dirigenten wie Salonen, Oramo und Berglund, aber auch ein Simon Rattle, eine straffere, abstraktere Sibelius-Sicht geprägt haben, erinnert Bernsteins jetzt zum ersten Mal auf DVD vorliegender Zyklus daran, dass man die Werke des Finnen auch als letzte Blüte der romantischen Sinfonik deuten kann. Denn das tut Bernstein mit beeindruckender Konsequenz: Mit breiten Tempi malt er Sibelius' Sinfonien als hoch emotionale Erlösungsdramen aus, verleiht den apotheotischen Schlüssen der zweiten und fünften Sinfonie geradezu erschlagenden Bombast. Der süffige, süß morbide Klang der Wiener Philharmoniker ist dafür das ideale Instrument: In den mit ganzer Seele ausgekosteten langsamen Sätzen klingt immer ein Hauch "Valse triste" mit – der Unterton eines melancholischen Abgesangs, der Bernsteins Sibelius noch ein Stück näher an seinen Mahler heranrückt. Sicher, manchmal, etwa im Kopfsatz der Zweiten oder im arg "gemolkenen" langsamen Satz der Ersten, übertreibt es Bernstein mit seiner Slow-Motion-Ekstase so sehr, dass der musikalische Fluss zu stocken droht – und die Siebte braucht wohl doch einen körperloseren Streicherton. Aber zumal auf DVD besitzt Bernsteins kompromisslose Hingabe ein Charisma, dem man sich nur schwer entziehen kann.

Jörg Königsdorf, 23.10.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top