Responsive image
Gioachino Rossini

Un rendez-vous (Ariette e canzoni)

Anna Bonitatibus, Marco Marzocchi

RCA/Sony 88697 70532-2
(62 Min., 11/2009)

Es ist schon beschämend, wie hartnäckig Anna Bonitatibus viele Jahre hindurch von der Plattenindustrie ignoriert wurde. Wäre da nicht Alan Curtis, der sie gelegentlich für eine seiner Händel- oder Vivaldi-Einspielungen verpflichtet hat – die Mezzosopranistin wäre auf Tonträgern quasi inexistent. Umso mehr muss man der Schweizer Sektion von Sony danken, die der Sängerin nach einem herrlichen Haydn-Album im letzten Jahr erneut die Möglichkeit geboten hat, ihr Können zu demonstrieren.
Und da gibt es eine Menge zu demonstrieren, verfügt Anna Bonitatibus doch über eine rundherum gesunde, intakte Stimme, warm und sinnlich timbriert, flexibel geführt, sicher in der Höhe und den Koloraturen, ausgeglichen in allen Registern, ohne Drücker oder Forcierungen. Was die Sängerin ihrer Intelligenz und richtigen Selbsteinschätzung zu verdanken hat, die sie stets bei 'ihren' Komponisten Mozart und Händel bleiben ließ. Oder eben bei Rossini.
Ihm und seinen "Alterssünden" ist die aktuelle CD gewidmet, eine schöne Zusammenstellung dieser kleinformatigen Stücke, teils heiter, teils ernst, oftmals auch nicht ganz ernst zu nehmen. Anna Bonitatibus zeigt sich als raffinierte Gestalterin, lotet das alles perfekt aus, mal mit einem Augenzwinkern, mal mit Aplomb und scheinbar großer Geste, erliegt aber niemals der Gefahr des 'Zuviel'. Ein Glücksfall auch ihr Begleiter Marco Marzocchi – da haben sich die beiden Richtigen gefunden!

Michael Blümke, 06.11.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Ein paar vorgegebene Noten, aber auch viel frei Improvisiertes – fast wie im Jazz. Beschrieb Nils Mönkemeyer seinen neuen diskografischen Ausflug nach Italien jüngst im Radio. Und ja, wer sich etwa erinnert, was Patricia Kopatchinskaja dem Konzerte wie am Fließband produzierenden Antonio Vivaldi unlängst auf der Geige andichtete – zugeben deutlich radikaler, als Mönkemeyer hier vorgeht – fühlt sich darin bestätigt. Es gibt Spielraum. Nun ist Mönkemeyer Bratscher, begegnet also […] mehr »


Top