home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Wilhelm Friedemann Bach

Claviermusik I

Léon Berben

Carus/Note 1 CAR 83.346
(68 Min., 1/2010)

Man kann das Eröffnungsstück von Léon Berbens Gesamteinspielung des Klavierwerks von Wilhelm Friedemann Bach durchaus programmatisch verstehen: Mit der verblüffend direkt an die D-Dur-Partita des Vaters angelehnten Es-Dur-Ouvertüre macht der ehemalige Cembalist der Musica Antiqua klar, dass die Musik Johann Sebastians der Ausgangspunkt für seine Erkundung Wilhelm Friedemanns ist. Damit liefert Berben den Gegenpol zum (leider bislang nach der ersten Folge steckengebliebenen) Wilhelm-Friedemann-Projekt, das Robert Hill vor drei Jahren bei Naxos begonnen hatte: Hill hatte mit den schon stark rokokohaften Polonaisen begonnen und sie auf dem Hammerklavier ganz nach Art der späten freien Charakterstücke Carl Philipp Emanuels interpretiert. Berben wählt mit dem Cembalo das konservativere Instrument, nimmt sich weniger rhetorische Freiheiten heraus und lässt die Formgerüste der einzelnen Sätze stärker hervortreten. Das ist natürlich völlig legitim, zumal das zwischen den Zeiten Stehende Wilhelm Friedemanns in Werken wie der D-Dur-Sonate klar herauskommt: Bei Berben klingt das Stück, als ob der älteste Bach-Sohn zwar modern und elegant schreiben möchte, die Musik (vor allem im Mittelsatz) ihm aber quasi unter den Händen in spätbarocke Kontrapunktik verwuchert. Und vielleicht war’s ja auch wirklich so.

Jörg Königsdorf, 13.11.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top