Responsive image
Diverse

The Cherry Tree – Songs, Carols & Ballads For Christmas

Anonymous 4

harmonia mundi HMU 807453
(58 Min., 2 & 11/2009)

Da sind sie wieder, die vier amerikanischen Ladies, die ihr Ensemble nach jenem namentlich unbekannt gebliebenen historischen Chronisten der hochmittelalterlichen Notre-Dame-Epoche benannt haben: Seit den frühen 1990ern durfte man sich alljährlich auf eine neue CD von Anonymous 4 freuen, aber vor einigen Jahren brach die Reihe plötzlich ab. Mit einem Weihnachtsprogramm melden sie sich nun in leicht veränderter Besetzung wieder zurück. Präsentiert werden "Songs, Carols & Ballads" zumeist aus dem 14. und 15. Jahrhundert, streckenweise einstimmig, weitgehend aber in jener einfachen Mehrstimmigkeit gehalten, die der Musikwissenschaftler Fauxbourdon-Technik nennt. Kontrapunktiert wird das Programm durch einige amerikanische Weihnachtslieder aus dem frühen 19. Jahrhundert, die in volkstümlich einfacher Mehrstimmigkeit erklingen.
Die meisten Hörer schätzen den Gesang der vier Damen vermutlich wegen seines Wohlklangs, seiner tadellosen Homogenität und seiner weitgehenden Intonationsreinheit. Wer näher an dem alten Repertoire interessiert ist, mag die CDs von Anonymous 4 jedoch zudem als Fundgrube für die Musik einer Epoche betrachten, die immer noch eine Menge Interessantes zum Entdecken bereithält. Das Carol "Alma redemptoris mater" etwa ist ein Beispiel für einen so genannten Tropus: Lediglich die erste Zeile der zugrunde liegenden alten marianischen Antiphon erscheint, in einen Fauxbourdon-Satz gefasst, als Refrain zu neu gedichteten englischen Strophen, die die marianische Thematik aufgreifen und in der Volkssprache allgemeinverständlich aufbereiten. Verzwickter fällt der mehrstimmige Refrain des Carols "Veni redemptor gencium" aus, aber auch er dient als Rahmen für englische Strophen, die das Wunder der Heilandsgeburt darlegen. Kurzum: "The Cherry Tree" ist ein in mehrfacher Hinsicht anregendes Programm, das auf jeweils verschiedenen Ebenen dem Laien wie auch dem Kundigen etwas zu bieten hat.

Michael Wersin, 20.11.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top