Classic sells – es kommt nur auf das richtige Setting an. Man möchte wetten, dass diese Advents-CD mit ihrem bunten Programm aus festlichen Chor- und Orchesterklängen nebst stimmungsvollen Beiträgen bekannter Solisten ein Kassenschlager wird – auch oder gerade weil sie die ZDF-Adventsgala des Jahres 2009 live aus der Dresdner Frauenkirche nachvermarktet. Wer wie der Autor dieser Zeilen der Meinung ist, dass in vergangenen Jahrzehnten klassische Musik u.a. deshalb breitere Akzeptanz gefunden hat, weil etwa Künstler wie Hermann Prey oder Brigitte Fassbaender auch in der Peter-Alexander-Show bzw. vergleichbaren Formaten aufgetreten sind, der darf das vorliegende Produkt eigentlich nicht bekritteln – auch wenn es in Sachen Programmgestaltung, Arrangements und Ausführung so manche Untiefen aufweist. So konstatieren wir einfach, dass es etwa von Felix Mendelssohns Weihnachtskantate "Vom Himmel hoch" deutlich differenziertere Einspielungen gibt als diese mit dem Chor der Sächsischen Staatsoper, dass wir persönlich Dvořáks "Biblische Lieder" lieber als Zyklus hören würden statt in Auszügen (und dass eine konzentrierte zyklische Aufführung Magdalena Koženás Interpretationsleistung sicher deutlich gehoben hätte), dass wir uns von "Tochter Zion" weitaus raffiniertere Arrangements vorstellen könnten als das auf dieser CD zu hörende. Kurz gesagt: Eine Veranstaltung dieser Art bringt erfahrungsgemäß weder die beteiligten Künstler noch das gespielte Repertoire optimal zur Geltung. Es geht vielmehr um das Gesamterlebnis 'festliche Adventsgala'. Und wer das mag, der erfreut sich am Klang der Dresdner Kreuzknaben und an Thomas Hampsons immer irgendwie spektakulären, aber oft auch interpretatorisch überzogenen Darbietungen von Oratorienarien. Aber jedes Einzelelement aus diesem bunten Menü gibt es auf vielen anderen CDs in weitaus besserer Qualität.

Michael Wersin, 27.11.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Grenzüberschreitend: Traditionell hatte die Kirche immer besonders dann ein Problem, wenn die Religion zu subjektiv, schwärmerisch – mit einem Wort: im Sinne der Mystik verstanden wurde. Der ganz auf sich bezogene Dialog zwischen einem (spürbaren) Gott und dem Menschen sieht einfach keinen Platz vor für Machtansprüche und die priesterlich vermittelnde Stellung. Dabei war die Mystik nicht erst im Christentum ein starker Motor für die Religion: Auch im Vorderen Orient, dem Alten Ägypten […] mehr »


Top