Längst wird Jane Eaglen als neuer Star unter den hochdramatischen Stimmen gefeiert, glänzte an den großen Häusern als Isolde, Brünnhilde und Turandot. Hier ist sie in Arien aus Opern von Strauss und Mozart zu hören. In der äußerst überzeugenden Finalszene aus “Salome” hören wir eine Riesenstimme von enormer Strahlkraft, voluminös bis in die tieferen Register, die man beinahe schon mit der Borkh oder der Nilsson vergleichen darf.
Bei Mozart hingegen, in der Arie der Donna Anna aus dem “Don Giovanni”, fehlt doch ein wenig Wärme und ein gewisses psychologisches Raffinement, wobei das durchaus noch eine Geschmacksfrage ist. Auch über die Nilsson als Mozartsängerin darf man geteilter Meinung sein.
Keine Geschmacksfrage dann allerdings, dass die Koloraturen gepresst klingen, schwerfällig und nicht sauber intoniert. Da wirkt die Stimme der Eaglen zu schwer. Die statuarisch-feierlichen Opera-Seria-Arien aus “Idomeneo” und “Lucio Silla” geraten besser, wenn auch einseitig brillant-glänzend; die charakterliche Vielschichtigkeit, die diese Opern von den Sängern verlangen, ist nicht überzeugend eingelöst.
Doch in der Musik von Richard Strauss, besonders in der Arie der Ariadne, findet sie zu einem innigen, dunkel-samtigen Timbre; so kann sie beweisen, dass ihr auch die lyrischen Nuancen liegen. Wir begegnen hier ohne Zweifel einer großen Sängerin.

Matthias Kornemann, 31.03.1998



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Mit Leidenschaft: Zwischen Beethoven- und Schumann-Haus in der Bonner Brahmsstraße aufgewachsen – damit ist das Programm von Fabian Müllers neuer CD umrissen. Unter dem Titel „Passionato“, entlehnt von Ludwig van Beethovens Dauerbrenner-Klaviersonate und Expressivitätsgipfelwerk, bricht sich hier die Erregung, ja gar die aufgestaute Corona-Wut Bahn. In auftrittsarmen Zeiten bleibt freilich nur der diskografische Weg zum Ausdruck des eigenen Pianisten-Ichs. Es würde aber auch nicht […] mehr »


Top