Auf einen Segeltörn nimmt uns La Gruberová auf ihrer neuen Einspielung mit. Und wie es bei solchen Unternehmungen nun einmal ist, wird einem dabei gerne schwindelig, oft auch übel. Man spürt keinen sicheren Boden unter den Füßen und ist dem Schaukeln hilflos ausgeliefert. Ganz so wie der Hörer dieser "Lucrezia Borgia" der Stimme Edita Gruberovás, die kontinuierlich durch die Töne segelt anstatt sie sauber anzusteuern. (Worin es ihr übrigens ihr herzöglicher Gemahl alias Franco Vassallo gleichtut.) Unabhängig davon klingt die Sopranistin den ganzen Abend hindurch – es handelt sich um den Mitschnitt von zwei konzertanten Aufführungen in der Kölner Philharmonie im Juni 2010 – derart zögerlich und unsicher, dass man sich fragt, weshalb sie die Oper auch noch mit einem peinvoll erzwungenen Spitzenton beenden muss. Wer Gruberovas Foto auf dem Cover schon gruselig findet, sollte sich erst einmal die Aufnahme anhören. In dieser Verfassung kann man der Sängerin nur dringend raten, den anstehenden 65. Geburtstag zum Rückzug zu nutzen – zumindest aus diesem Repertoire. Da ein solider Tenor (José Bros) und eine gute Mezzosopranistin (Silvia Tro Santafè, die an Agnes Baltsa vor 30 Jahren erinnert) da nichts mehr rausreißen können, sollte man diesen Mitschnitt bestenfalls als Geschenk für Lieblingsfeinde in Erwägung ziehen.

Michael Blümke, 18.12.2010



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Heute auf den Tag genau, am 26. Januar, wäre sie 75 Jahre alt geworden: Jacqueline du Pré, die viel zu früh verstorbene Ausnahmecellistin, Schülerin von Pablo Casals und Mstislaw Rostropowitsch. Legendär ist nicht nur ihre Aufnahme des Cellokonzerts von Edward Elgar, nein, das Werk selbst, mittlerweile beliebt im Konzertsaal, erfuhr durch du Pré erst seinen Aufschwung: Die Londoner Uraufführung am 27. Oktober 1919 war zunächst eine große Enttäuschung. Der Dirigent Albert Coates hatte […] mehr »


Top