home

N° 1223
16. - 22.10.2021

nächste Aktualisierung
am 23.10.2021



Responsive image
Franz von Suppé

Missa Dalmatica

Roman Sadnik, Martin Achrainer, Bernhard Spingler, Concentus Choir Bruneck, Adriano Martinolly d'Arcy

SoloVoce/harmonia mundi SV 8553208
(51 Min., 6/2010)

Den meisten Hörern ist Franz von Suppé heute nur noch als Operetten-, oder besser: als Operettenouvertürenkomponist bekannt. Eine vergessene Messe aus seiner Feder muss neugierig machen – zumal es sich um eine Liebeserklärung an die Zeit seiner Jugend handelt, die Suppé im heimatlichen Dalmatien verbrachte. Suppé hatte die Messe mit 14 Jahren zu komponieren begonnen; vierzig Jahre später gerieten ihm Teile des Jugendwerks wieder in die Hände und er beschloss, das Werk mit dem Wissen des erfahrenen, erfolgreichen Komponisten neu zu bearbeiten. Einige Zeit lang war das für Männerchor und Orgel gesetzte Stück recht populär, dann verschwand es in der Versenkung und wurde erst kürzlich wieder neu herausgegeben. Eine erneute Renaissance scheint durchaus möglich, denn die Messe ist besetzungstechnisch wie musikalisch dankbar. Man hört dem Stück an, dass Franz von Suppé neben der Kirche auch die italienische wie deutsche Oper fleißig besuchte; gleichzeitig bewahrt ihn sein Sinn für volksmusikalische Schlichtheit vor Oberflächlichkeit. Die Interpreten (gestandene Opernsänger sowie die Männer des Stadtpfarrchors von Bruneck in Südtirol) vermitteln etwas von dem naiven Ernst und der ungefilterten Freude am Effekt, mit der das Werk zu K.u.k-Zeiten wohl aufgeführt wurde. Man meint zu sehen, wie sich Schärpen und Ordensbänder stolz über den sonor und durchaus rein tönenden Bäuchen straffen und man spürt, dass Piano und Forte, Crescendo- und Decrescendogabeln in den Chorpartituren sauber unterstrichen, ja womöglich sogar rot eingekreist sind. Nur bei wenigen schnelleren Figurationen meint man auch Schweißperlen auf den Stirnen der Sänger zu erblicken. Dass die Solisten und besonders Solotenor Roman Sadnik in der Höhe bisweilen mit allzu männlicher Kraft singen, trübt leider den Charme dieser sonst sympathischen, weil beseelten Aufnahme.

Carsten Niemann, 15.01.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Der Beginn ist bekanntlich eine sehr delikate Phase. Womit also fängt man an, als junges Klaviertrio, die ersten Schritte machend auf dem diskografischen Karriereweg? Das Silver Trio hat für sein Album-Debüt Beethoven, Rachmaninow und Bernstein ausgewählt. Eine durchaus merkwürdige Kombination, nicht weil man Musik verschiedener Epochen nicht auf einer CD vereinen dürfe – ganz im Gegenteil, so machen es viele Ensembles teils mit großem Erfolg. Da einem aber irgendwie keine Verbindung […] mehr


Abo

Top