home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Antonio Vivaldi

Arie per tenore

Topi Lehtipuu, I Barocchisti, Diego Fasolis

naïve/Indigo 955082

Die verdienstvolle Vivaldi-Edition von naïve schreitet munter voran. (Auch wenn einige der früheren Titel schon wieder gestrichen wurden, aber so etwas nennt man wohl Labelpolitik.) Nachdem Lorenzo Regazzo vor gut einem Jahr eine Sammlung mit Bass-Arien vorgelegt hat, darf Tenorkollege Topi Lehtipuu jetzt nachziehen. Der in Australien geborene Finne hat sich still und unauffällig, aber kontinuierlich an die Spitze seines Fachs gesungen. Als hochvirtuoser lyrischer Tenor hat er im Barockrepertoire wie bei Mozart heute so gut wie keine Konkurrenz. Stimmkenner René Jacobs hat das bereits vor einigen Jahren erkannt und den jungen Sänger zuerst in kleineren und mittleren Partien eingesetzt, mittlerweile betraut er ihn – wie auch etliche Dirigentenkollegen – mit Hauptrollen. Auch auf seinem Vivaldi-Album demonstriert Lehtipuu Gesangskunst vom Feinsten. Die Stimme ist weich und geschmeidig, sehr beweglich, auch endlose Koloraturketten werden mit beachtlicher Leichtigkeit sicher und sauber gebildet, selbst wenn sie in exponierte Höhen führen. Doch nimmt Lehtipuu nicht nur in den virtuosen Arien des Programms für sich ein, sondern liefert mit den lyrischen Gesangsnummern auch überzeugende Gegenpole. Diego Fasolis' Ensemble I Barocchisti spielt zwar nicht in der obersten Liga (dazu fehlt es ihm etwas an Imagination), begleitet aber kundig auf sehr gutem Niveau.

Michael Blümke, 15.01.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top