home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Er ist einer der wenigen Operndirigenten, die Sänger wirklich lieben und sie nicht als lästige Konkurrenz beim Schlussapplaus betrachten. Und das hört man. Sänger dürfen sich bei Antonio Pappano immer gut aufgehoben fühlen und auf optimale Arbeitsbedingungen freuen. Hierin ist er seinem 16 Jahre älteren Kollegen James Levine sehr ähnlich. Wie dieser versteht es auch Pappano perfekt, Höhepunkte aufzubauen und durchaus effektvoll (dabei aber stets stimmfreundlich) auszukosten, weiß aber auch um Zwischentöne und dynamische Schattierungen. Qualitäten, die auch in seiner neuen Einspielung von Rossinis "Stabat Mater" mit dem exzellenten Chor und dem bestens vorbereiteten Orchester der Accademia di Santa Cecilia zum Tragen kommen.
Das Vokalquartett ist eines der besten auf Tonträgern, für gewöhnlich schmälert ja immer zumindest ein Solist das Hörvergnügen. Nicht so hier. Auch wenn Ildebrando D'Arcangelos Stimme für einen Basso cantante nicht geschmeidig genug und für einen erst 40-Jährigen deutlich 'zu alt' klingt, meistert er seinen Part doch absolut einwandfrei. Lawrence Brownlee ist ein beeindruckend (höhen)sicherer Tenor, der stellenweise an den jungen Pavarotti erinnert. Anna Netrebko übt hier und da ein bisschen zu viel Druck auf ihre Stimmbänder aus, doch schmälert das den positiven Gesamteindruck kaum. Und Joyce DiDonato ist ohnehin wieder einmal eine Kategorie für sich.

Michael Blümke, 22.01.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top