Responsive image

Soundtime

Joachim Kühn

Jazzwerkstatt/Collector's Mine JW 094
(325 Min., 2006-2010) 6 CDs

Ein Mann, ein Flügel, ein Kosmos an Klängen! Joachim Kühn, Pianist aus Leipzig mit Wohnsitz auf Ibiza, spielte bei vier Aufnahmeterminen im Atelier eines befreundeten Malers und zwei in professionellen Studios zwischen 2006 und 2010 sechs CDs ein, die seine Gedankenwelt zwischen Bach und Free Jazz in einer Fülle von Facetten spiegelt – in beiden Aufnahmeräumen mit einem klaren, transparenten Klangbild. In den Anklängen an barocke Fugen und brüchigen Tontupfern, in aberwitzigen Verschachtelungen und zarten Gespinsten konzentriert sich ein Musikerleben, in dem Bach und Free Jazz, Rockjazz und Ethnomusik eins wurden. In den 49 Stücken ballen sich die Töne, huschen Melodien auf und tauchen rasch wieder ab, da perlen Rhythmen – mal jagt ein Gedanke den anderen, mal bleibt einer Idee immens viel Raum, um sich in voller Blüte zu entfalten. "Fallenlassen", "Freiheiten", "Klangbilder", "Volume", "Moving" und "Lichtblicke" sind die einzelnen Scheiben benannt – die Worte deuten die expressive Haltung an, mit der Kühn den Flügel zum Klingen bringt. Dabei ist oft schwer auszumachen, was komponiert und was improvisiert ist – hat er nun geplant, dass er einer Phrase nachhört, sie variiert, umdreht, fortentwickelt, oder geschah dies, weil sie ihm im Moment so gefiel, dass er gar nicht anders konnte? Die pianistische Brillanz, die handwerkliche Technik stünden ihm manchmal im Weg, zitiert ihn Bert Noglik im Booklet. Mag sein. Den in der Box "Soundtime" versammelten Stücke ist dies nicht anzumerken. Sie wirken eher wie die Früchte einer inneren Konzentration, die alles Unwesentliche ausschaltet, so dass die Gedanken den Fingern freien Auslauf gewähren und sie dabei in wirkungsvolle Formen lenken. In diesem Punkt erinnert Joachim Kühns Herangehen an das von Keith Jarrett. Stilistisch liegen Welten zwischen den beiden, denn Kühns Musik ist weitaus weniger verinnerlicht, explosiver und um ein vielfaches sinnenfreudiger.

Werner Stiefele, 29.01.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top