home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Domenico Scarlatti

18 Sonaten

Alexandre Tharaud

Virgin/EMI 50999 64201603
(71 Min., 9/2010)

Wer Alexandre Tharaud in den letzten Jahren live mit Scarlatti gehört hat, wird seitdem darauf hoffen, ihn mit diesem Repertoire auch auf CD genießen zu können. Jetzt ist es soweit, seine neue Plattenfirma erfüllt uns den Wunsch – nach Chopin zum Gedenkjahr also Domenico Scarlatti.
Der Jahrgangsgenosse von Händel und Bach war bekanntlich ein leidenschaftlicher Spieler. Seine Schülerin und Brötchengeberin Maria Barbara, Infantin von Portugal und Gattin des späteren spanischen Königs Ferdinand VI., musste mehr als einmal seine Schulden begleichen. Erfreulicherweise war der Neapolitaner jedoch auch beim Komponieren ein Spieler. Scheinbar verfasste er nach seiner Übersiedelung auf die iberische Halbinsel 1719 für den Rest seines Lebens so gut wie ausschließlich Cembalosonaten. In Wirklichkeit schuf er mit diesen 555 Werken, die vor kurzem um einige neue Funde erweitert wurden und von denen keines als Manuskript, sondern lediglich in Kopie überliefert ist, ein ganzes Universum unterschiedlichster Stimmungen und Gefühlswelten. (Weshalb beispielsweise etwas 'strenger' daherkommende Sonaten des Programms wie K 472 oder auch K 8, die eigentlich absolut 'zeitgemäß' waren, ob Scarlattis sonstiger Experimentierlust und Modernität geradezu altmodisch wirken.)
Mit seiner rhythmischen Raffinesse und seinem delikaten Farbenreichtum darf Alexandre Tharaud als idealer Interpret dieser vielgestaltigen Kompositionen gelten. In K 141 lässt er mit seinem Yamaha förmlich die Kastagnetten erklingen, das leicht perlende K 431 gleicht einem Schluck Champagner, K 132 gestaltet er als Gesangsstück, in dem er sich kaum merkliche agogische Freiheiten nimmt und damit wie ein Sänger phrasiert. In K 72 und K 29 schließlich zeigt der 42-jährige Franzose wie überaus beweglich seine Finger sind: Auch wenn er seine Virtuosität nie ausstellt, spielt er auch diesbezüglich in der obersten Liga.

Michael Blümke, 05.02.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top