Responsive image
Niels Wilhelm Gade

Sämtliche Klaviertrios

Trio Parnassus

MDG/Codaex 303 1665
(64 Min., 11/2009 & 9/2010)

Hätte sein Freund Robert Schumann den musikalischen Nachnamen seines dänischen Freundes nicht in seinem "Album für die Jugend" verewigt, dann dächten wir heute vielleicht noch weniger an diesen handwerklich hervorragenden, aber nach seinem Tode weitgehend vergessenen Komponisten. Als enger Freund von Schumann und Mendelssohn verbrachte er in den 1840er Jahren eine fruchtbare Zeit in Leipzig, kehrte dann jedoch nach Dänemark zurück. Er wandte sich aber anders als etwa der Norweger Edvard Grieg nicht wieder dem nordischen Idiom zu, das er als bereits genügend ausgeschöpft betrachtete. Was wir auf dieser CD hören, ist gepflegte, niveauvolle romantische Musik, nicht so zerfahren und aufgewühlt (und damit freilich auch nicht so aufregend) wie Vieles aus der Feder des Freundes Schumann, sondern in ihrem edlen und hinsichtlich der Faktur schlichtweg meisterhaften Duktus eher an Mendelssohn orientiert. Ein 1839 begonnenes "Trio in B-Dur", dem Gade ein Programm zugrunde legte, blieb leider unvollendet. Seine höchst charaktervollen, im besten Sinne im eloquenten 'Erzählton' gehaltenen "Noveletten op. 29" erweisen mit einem Zitat aus Schumanns Klavierquintett dessen Kammermusikschaffen eine Reverenz.
Das Trio Parnassus widmet sich der Musik Niels W. Gades mit wohldosierter, gezügelter Leidenschaftlichkeit, tadellos in puncto Intonation, dazu bemerkenswert klangschön. Vollkommen ist das Zusammenspiel, plastisch und beredt die Artikulation. Kurzum: eine sehr hörenswerte Einspielung, die Gades Musik für Klaviertrio veredelt, indem sie ihr in jeglicher Hinsicht hundertprozentig gerecht wird.

Michael Wersin, 19.03.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Es gibt zwei Arten von Variationswerken. Die einen machen ganz banal ihrem Namen alle Ehre und variieren etwas, in der Regel eine Melodie. Die anderen gehen darüber hinaus. In die erste Kategorie fallen unter anderem auch Werke prominenter Jubiläumskomponisten, die man getrost in der Schublade lassen kann. In die zweite Kategorie fällt eher wenig. Als Igor Levit sich 2015 den großen pianistischen Variationswerken widmete, durften zwei natürlich nicht fehlen. Klar, Beethovens […] mehr »


Top