home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Peter Iljitsch Tschaikowski

Musik nach Shakespeare

Simón Bolívar Orchester Venezuela, Gustavo Dudamel

DG/Universal 477 9355
(65 Min., 2/2010)

Die Liebe zu Shakespeare begleitete Tschaikowski sein ganzes Komponistenleben hindurch: Immer wieder ließ er sich von den Stücken des Engländers inspirieren und spielte sogar mit dem Gedanken einer "Othello"-Oper. Die Kopplung der drei sinfonischen Shakespeare-Fantasien Tschaikowskis, die Gustavo Dudamel und seine Venezolaner auf ihrer neuen CD vorlegen, ist jedoch nicht nur eine schöne Programmidee, sondern auch eine gute Wahl für ein Jugendorchester. Denn in der erzählerischen Bildhaftigkeit sind die Motive aus "Romeo und Julia", "Hamlet" und "Der Sturm" auch ohne große Erklärungen verständlich. Umso überraschender das Ergebnis: So apathisch wie bei Bolívars dürfte ein eigentlich unkaputtbares Stück wie "Romeo und Julia" selten geklungen haben. Nicht nur, dass Dudamels Tempi das Aufstauen von Spannung verhindern, auch sein Orchester schlägt bei den Schilderungen von Kampf und Liebe einen prosaischen Ton an – keine Spur von lateinamerikanischem Temperament. Ob das wieder einmal an der venezolanischen Riesenbesetzung liegt, die die Texturen zwangsläufig aufquellen lässt? Bei "Hamlet" und "Der Sturm" haben Dudamel und Co zwar weniger Konkurrenz zu fürchten, am Ergebnis ändert das jedoch nichts – gerade der "Hamlet" mit seiner schwächeren Substanz (die sicher auch dem unentschiedenen Charakter des Titelhelden geschuldet ist) hätte eine theatralische Aufladung gut gebrauchen können.

Jörg Königsdorf, 26.03.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top