home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Robert Schumann, Clara Schumann

Träumend wandle ich bei Tag (Lieder nach Heinrich Heine)

Maximilian Schmitt, Gerold Huber

Oehms/harmonia mundi OC 819
(56 Min., 5/2010)

Seine Stärke ist die obertonreich-helle, gleichzeitig lyrisch timbrierte und doch auch metallische mittlere und hohe Lage. Auf der Ebene des Ausdrucks kommt eine geradezu entwaffnende offenherzige Ehrlichkeit hinzu – und diese Zutaten erlauben alles in allem durchaus den freudigen Ausruf: "Endlich mal wieder ein rundum begabter Lied-Tenor, der sich wirklich ganz und gar diesem wunderbaren Repertoire hinzugeben versteht!" 1977 wurde der ehemalige Regensburger Domspatz Maximilian Schmitt geboren, und obwohl er immerhin schon 33 ist, scheint er doch noch alles vor sich zu haben. Unverbraucht klingt sein Tenor, im Zusammenspiel von Atmung und Stimme in der tieferen Lage sogar noch ein ganz klein wenig unausgereift – zu hören etwa in "Ich hab im Traum geweinet" aus der "Dichterliebe", wo Schmitt, vom Klavier streckenweise planmäßig allein gelassen, fast ein wenig befangen klingt. Dafür geht er die mitreißenden Steigerungspassagen von "Ich grolle nicht" mit liebenswertem jugendlichen Ungestüm an, schmettert das hohe A leidenschaftlich heraus: Das tönt wirklich ganz unmittelbar verletzt und empört, es ist nicht die abgebrühte Darstellung einer Darstellung. Schmitts Unmittelbarkeit kommt besonders auch der Umsetzung des zauberhaften Heine-Zyklus' op. 24 zugute, "Morgens steh ich auf und frage" etwa entfaltet gerade durch die schlichte interpretatorische Klarheit seine überzeugende Wirkung. In "Ich wandelte unter den Bäumen" allerdings scheint der Umgang mit der Sprache noch ein wenig unbeholfen – wir wollen nicht ausschließlich Vorschusslorbeeren vergeben, davon ist in anderen Rezensionen dieser erfreulichen CD genug zu lesen. Stattdessen sei bekundet, dass auch noch eine Menge Feinarbeit in puncto Interpretation zu leisten ist, bei der die Natürlichkeit hoffentlich nicht verloren geht. Und bei der hoffentlich ein so erfahrener Liedbegleiter wie Gerold Huber weiterhin zur Seite steht.

Michael Wersin, 26.03.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top