home

N° 1290
28.01. - 03.02.2023

nächste Aktualisierung
am 04.02.2023



Responsive image
Georg Friedrich Händel, Alessandro Scarlatti

Il primo uomo – Arias For Nicolini

Dmitry Egorov, La Stagione Frankfurt, Michael Schneider

dhm/Sony 88697 816252
(69 Min., 2/2010)

Es ist üblich geworden, dass aufstrebende Countertenöre versuchen, mit dem Repertoire berühmter Kastraten des 18. Jahrhunderts auf sich aufmerksam zu machen. Der aus St. Petersburg stammende Dmitry Egorov hat sich dafür Nicolo Grimaldi alias Nicolini ausgesucht: ein Sänger, der seine Karriere als Sopranist unter Alessandro Scarlatti in Neapel startete und seine nachhaltigsten Erfolge als Altist und Hauptdarsteller in Händels Londoner Opern feierte. Für das ehrgeizige Unterfangen, diesem 'primo uomo assoluto' gerecht zu werden, bringt Egorov vor allem eine bemerkenswerte Stimme mit: Er besitzt einen herrlich runden, warmen und bis in die Tiefe klaren Alt, ist aber auch in der Lage, die Spitzentöne der frühen Scarlatti-Partien klangvoll herauszubringen. Die abwechslungsreich instrumentierten Arien werden von La Stagione Frankfurt frisch und federnd begleitet. Dass Egorovs Stärke mehr im Kantablen als im Abbrennen von Koloraturfeuerwerken liegt, tut nichts, denn diese Eigenschaft teilt er mit Nicolini. Dass Nicolini jedoch auch ein überragender Schauspieler war und dass sich dies auf seine Deklamation auswirkte, das lässt sich aus Egorovs Interpretation kaum ablesen. Wenn man vergleicht, zu welcher Differenzierungskunst ein Philipe Jarrousky oder ein Andreas Scholl in der Lage sind, dann möchte man Egorov doch erst einmal eher den Part eines secondo als eines primo uomo zuweisen.

Carsten Niemann, 16.04.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Auf Anregung seines Lehrers Carl Friedrich Zelter schrieb der blutjunge Felix Mendelssohn Bartholdy im Alter von 12 bis 14 Jahren zwölf Streichersinfonien im Zeitraum von 1821 bis 1823. Diese Werke bildeten sein Übungs- und Experimentierterrain für den musikalischen Satz, die Instrumentation und die sinfonische Form. Mendelssohn überschrieb die Stücke, die er mal mit drei und mal mit vier Sätzen gestaltete, wechselweise mit „Sinfonia“ oder „Sonata“. In ihnen fand die […] mehr


Abo

Top