Responsive image
Diverse

Slovenija! (Slowenische Lieder und Duette)

Bernarda Fink, Marcos Fink, Anthony Spiri

harmonia mundi HMC 902065
(69 Min., 10/2009)

Selbst den raritätenversessensten Klassikfreaks dürfte zum Stichwort Slowenien nicht viel einfallen. Dass Mahler am Theater von Ljubljana seine Kapellmeisterlaufbahn begonnen hat vielleicht, aber dann dürfte auch schon Sense sein. Auch das mit patriotischem Ausrufezeichen im Titel daherkommende Album der Geschwister Fink dürfte daran nicht viel ändern: Verkannte Genies mit individueller Musiksprache haben die beiden slowenischstämmigen Sänger bei ihrem Streifzug durch das Liedrepertoire ihres Großvaterlands nicht entdeckt, "Slovenija!" ist eher das Abbild einer regionalen Komponistenszene, in der sich – so die Auswahl nicht ein völlig falsches Bild vermittelt – zwischen 1850 und 1950 nicht allzu viel getan hat. Der bestimmende Einfluss für die slowenische Szene blieb offenbar auch nach der Loslösung das romantische Kunstlied deutscher und französischer Prägung, von einer slawischer geprägten Tonsprache, wie sie zeitgleich Janáček, Kodály oder Bartók etablierten, findet sich erstaunlicherweise keine Spur. Dennoch haben die Klavierlieder und Duette von Tonsetzern wie Benjamin Ipavec, Anton Lajovic und anderen, die überwiegend ländliche Impressionen wiedergeben, durchaus ihren Reiz und sind in ihrer teils sehr volksliednahen Melodik deutlich farbiger als manche zentraleuropäische Liederkollektion.

Jörg Königsdorf, 16.04.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Das Fünfte Element: Als Protegée des 3. Duke of Essex lässt sich 1714 der italienische Violinist Francesco Geminiani in London nieder, unterrichtet und komponiert. Während Georg Friedrich Händel (letztlich erfolglos) versucht, der italienischen Oper ein Standbein in der Weltstadt zu verschaffen, ist Geminiani als Virtuose erfolgreich. Erst auf Konzerttournee durch Irland, dann auch in London selbst. Den Durchbruch verschafft ihm aber die Bearbeitung eines Meisterwerks: Seine Concerti […] mehr »


Top