Responsive image
Wolfgang Amadeus Mozart

Hornkonzerte KV 412, 417, 447, 495, Hornquintett KV 407

David Pyatt, Academy of St Martin in the Fields, Neville Marriner

Erato/Warner Classics 0630-17074-2

Mozart und das Horn: Dieses Kapitel wird auf dieser Veröffentlichung fast vollständig behandelt - es fehlen von den in Mozarts Werk befindlichen abgeschlossenen Stücken lediglich zwei als Konzertfragmente zu sehende Konzertsätze. Ähnlich wie bei den Klarinettenwerken hatte Mozart bei seiner Beschäftigung mit dem Horn die Künste eines zu seiner Zeit herausragenden Virtuosen in den Ohren, dem er die Werke sozusagen in die Lippen schrieb: Joseph Leutgeb (auch Leitgeb) - trotz (oder wegen) der Freundschaft mit Mozart Zielscheibe von dessen mitunter unflätigem Humor, der zum Beispiel in der Widmung des Es-Dur-Konzert KV 417 zum Ausdruck kommt: “Wolfgang Amadé Mozart hat sich über den Leitgeb, Esel, Ochs und Narr, erbarmt zu Wien”, steht über den Noten.
Von dieser Derbheit findet sich freilich nichts in der Musik - schon gar nicht in der vorliegenden Interpretation: Sir Neville Marriner und seine Academy pflegen einen kultivierten, eleganten Rokoko-Ton, der für meinen Geschmack zu wenig die doch vorhandenen Kontraste herauskehrt und zu sehr auf das “Edle” setzt. David Pyatt musiziert mit exzellentem Ton und wie nebensächlich dahinhuschender Virtuosität. Höhepunkt der Aufnahme ist das an letzter Stelle stehende Hornquintett: Im Miteinander der Solisten blühen Pyatts Artikulationsmöglichkeiten förmlich auf; schlank und beweglich bietet das Blasinstrument den Streichern im Dialog Paroli.

Oliver Buslau, 31.03.1997



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Ahnengalerie: Im Wien der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts hat man es schon schwer als Komponist. Mozart, Beethoven, Schubert – übermächtig liegt auf allen Gattungen der Glanz der Heroen, die den klassischen Kanon geschaffen hatten. Was kann man dem noch hinzufügen? Johannes Brahms, dem man oft melancholisches Zaudern unterstellte, setzte sich in Wirklichkeit besonders lange und eingehend mit diesen Vorbildern auseinander, bevor er seinen Beitrag stimmig empfand. So ist sein Werk […] mehr »


Top