home

N° 1229
27.11. - 03.12.2021

nächste Aktualisierung
am 04.12.2021



Responsive image
Carl Philipp Emanuel Bach

Cellokonzerte

Truls Mørk, Les Violons du Roy, Bernard Labadie

Virgin/EMI 6944920
(68 Min., 11/2008)

Der gerade Weg von den feuerroten Fingerspitzen mitten hinein ins Herz hat einen Namen: Truls Mørk. Der norwegische Cellist weiß schließlich, dass musikantische Bravourakte sich schnell totlaufen können, wenn nicht gleichzeitig eine riesige Portion Gefühl mit im Spiel ist. Mørk erweist sich daher als der ideale Fürsprecher für die drei Cellokonzerte, die Carl Philipp Emanuel Bach um 1750 während seiner Berliner bzw. Potsdamer Zeit komponiert hat. Einen durchaus beliebten Rang besitzen die Werke zwar unter Cellisten. Doch der gedanklichen Präzision und formalen Vollendung dieser Kunstwerke hat man bisher nie so richtig getraut bzw. sie nur ansatzweise in den Griff bekommen. Wie ganz anders stellt sich das jetzt dar: bei Mørk und dem überragend durchsichtig und quirlig aufspielenden Alte Musik-Ensemble Les Violons du Roy.
Von schlanker Lockerheit über knisternde Virtuosität bis zur strömenden Tonfülle zieht Mørk alle Register. Scheinbare Floskeln fegt er mit einem Bogenstrich weg und verwandelt sie mit seinem kontrollierten Überschwang in wertvolle, wärmend innige Musik. Und der langsame Satz des A-Dur-Konzerts verströmt gar eine magische und tragische Seufzer-Stimmung, bei der man unweigerlich an den damals noch nicht geborenen Mozart denken muss. Wie danach Mørk & Co. aber alle Fenster aufreißen und ihre Spiel- und Lebensfreude ausleben, zeigt einmal mehr, was für ein geistvoller Glücksspender Bach-Junior in allen Belangen gewesen ist.

Guido Fischer, 07.05.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Zum Warmwerden: Von Tenören, die gerne auf der Rasierklinge zwischen Kunst und Kommerz reiten, ist es ja bekannt. Das aber auch Instrumentalisten „ihr“ Weihnachtsalbum aufnehmen, hat Seltenheitswert. Zumal, wenn es auch noch so glückt wie im Fall des Harfenisten Xavier de Maistre. Der verbindet gleich mehrere Programmideen. So ist dieses Album nämlich nicht nur Begleitmusik fürs Weihnachtszimmer, sondern auch eine Verneigung vor einem großen Kollegen unter den Konzertharfenisten, […] mehr


Abo

Top