Responsive image
Hugo Wolf

Italienisches Liederbuch

Mojca Erdmann, Christian Gerhaher, Gerold Huber

RCA/Sony 88697 727202
(81 Min., 7-9/2009)

Christian Gerhaher ist in dieser Aufnahme wirklich ganz bei sich – so entspannt, so unmittelbar, so mühelos aussagestark haben wir ihn noch nie gehört. Seine Stimme funktioniert perfekt, und interpretatorisch gelingt ihm ein Lied nach dem anderen phänomenal. Wie er durch die unterschiedlichen Farben seiner Stimme hindurch mit den Worten und Sätzen spielt! Wie er durch die Sprache hindurch immer wieder mit neuen Klangnuancen aufwartet! Gerhaher gestaltet diese Wolf-Miniaturen durch, ohne ihnen Gewalt anzutun – wie gesagt, er ist einfach ganz bei sich auf dieser CD. Ebenfalls ganz bei ihm ist Gerold Huber; die beiden sind seit langer Zeit ein hervorragendes Team, sie verstehen sich quasi blind.
Wer es schwer hat vor diesem makellosen Horizont, ist Mojca Erdmann. Besonders in höherer Sopranstimmlage ist es ohnehin mühsam, Sprache möglichst unverfälscht, sprich vokalisch unverfärbt zu transportieren. Einen direkten Erzählton, wie ihn Gerhaher ganz selbstverständlich parat hat, erreicht Erdmann daher nicht so ohne weiteres. Charmante Passagen gibt es wohl immer wieder. Aber Mojca Erdmanns schönes, indes nicht allzu substanzreiches Material mag sich, gerade wenn die junge Sängerin sich um den Text bemüht, noch nicht zu voller Blüte öffnen: In der Mittellage und darunter klemmt es oft ein wenig, weiter oben kommt gelegentlich ein nicht ganz organisches Vibrieren hinzu. All dies stört vor allem, wenn zwischen Erdmanns Darbietungen immer wieder der stupend souveräne Gerhaher das Heft in die Hand nimmt.

Michael Wersin, 07.05.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Mozart war neun Jahre alt, da komponierte Georg Christoph Wagenseil seine Sammlung von sechs Konzerten für Orgel oder Cembalo, zwei Violinen und Basso continuo. Mit einem Bein stand er im Barock (als Lieblingsschüler von Johann Joseph Fux) und dem anderen in der Wiener Klassik (als Lehrer von Königin Marie Antoinette und Johann Baptist Schenk, der wiederum Ludwig van Beethoven unterrichtete). Heute kennt ihn so gut wie niemand mehr, dabei prägten seine Werke die klassische Tonsprache ganz […] mehr »


Top