home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Robert Schumann

Sämtliche Werke für Klaviertrio

Leif Ove Andsnes, Christian Tetzlaff, Tanja Tetzlaff

EMI 0941802
(122 Min., 9/2009 & 5/2010) 2 CDs

Was für den Kritiker gilt, gilt ebenso für den CD-Käufer: Man soll sich nicht von großen Namen verführen lassen. Die großen Namen sind in diesem Fall Leif Ove Andsnes und die Geschwister Tetzlaff, die sich an eine Einspielung aller Werke für Klaviertrio von Robert Schumann gemacht haben. Die nicht so großen Namen auf der anderen Aufnahme sind Angela Golubeva, Sébastien Singer und Martin Lucas Staub, bekannt als das Schweizer Klaviertrio, das (leider nur) die ersten beiden Klaviertrios vorlegt, allerdings soll das dritte nebst den "Fantasiestücken op. 88" erfreulicherweise folgen.
Bei Andsnes & Tetzlaff geht es sehr gesittet und kontrolliert zu, selbst bei Ausbrüchen werden nur gezähmte Emotionen geboten, das stellt man sich doch etwas leidenschaftlicher vor – so wie es das Schweizer Klaviertrio präsentiert. Bei fast identischen Tempi im ersten Trio und sogar etwas langsameren im zweiten werden die Schweizer Schumann deutlich besser gerecht, zeigen eine kontrastreichere, zupackendere Lesart mit einer großen Innigkeit in den langsamen Sätzen und überzeugender Energie in den schnellen. Denn so zahm und wohlgeordnet wie es uns das norwegisch-deutsche Gespann weismachen will, ist Schumanns Gefühlswelt ganz und gar nicht.

Michael Blümke, 28.05.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top