Responsive image
François Couperin

Trois Leçons de Ténèbres pour le Mercredi saint

Véronique Gens, Sandrine Piau, Les Talens Lyriques, Christophe Rousset

Decca 466 776-2
(67 Min., 7/1997) 1 CD

"Alles in dieser Musik", schrieb Diderot gegen Mitte des 18. Jahrhunderts über Couperins Vertonung der biblischen Klagelieder des Jeremias - Feingefühl im Gesang, Ausdruckskraft und zarte Melancholie - "bemächtigt sich unserer Seele und hält sie in eigentümlicher Art gefangen." Das könnte man tatsächlich heute noch mit Recht behaupten: Die drei erhaltenen, für den Mittwoch der Karwoche bestimmten "Leçons de ténèbres" sind, ganz unabhängig von ihrem geistlichen Inhalt, sinnenfreudige Klang-Kunst. Entsprechend ist diejenige Interpretation die gelungenste, die diesem Charakter am zwingendsten Rechnung trägt.
Eben das tut Christophe Rousset hier gemeinsam mit Instrumentalisten seines Ensembles Les Talens Lyriques und gemeinsam mit zwei Sängerinnen, die Gehalt und Gestalt der Musik auf schönste Weise in Stimm-Klang verwandeln. Dass Rousset selbst das musikalische Geschehen mit der Orgel (und nicht wie William Christie in seiner jüngsten Einspielung mit dem Cembalo) grundiert, trägt einerseits der sakralen Bestimmung der Werke Rechnung und ermöglicht andererseits immer wieder Momente eines faszinierenden klangfarblichen Ineinanderfließens von Instrument und Stimme vor allem in der ersten Lesung mit Sandrine Piau. Wie diese zusammen mit Véronique Gens den hebräischen Initialen "Jod" zu Beginn der dritten Lesung verziert: Das zählt mit zu den ganz besonders wundervollen Momenten einer an Wundern von Klang und Gefühl überreichen Aufnahme.

Susanne Benda, 13.04.2000



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Was erlauben Patricia Kopatchinskaja? Mit Vivaldi hat dieses Album jedenfalls herzlich wenig zu tun, zumindest mit jenem barocken Konzertvielschreiber- und Vier-Jahres-Zeiten-Vivaldi, dessen Klangsprache man mittlerweile doch recht gut zu kennen glaubt. Zwar spielt die exzentrische, das Risiko liebende, nie Gewöhnliches abliefernde Geigerin auf „Whatʼs next, Vivaldi?“ offiziell dessen Solokonzerte – doch wie bitte tut sie das!? Die Tempi sind aberwitzig schnell, als ginge es um Rekorde. […] mehr »


Top