Responsive image
Diverse

The Ballad Singer

Gerald Finley, Julius Drake

Hyperion/Codaex CDA 67830
(71 Min., 2/2010)

Mit einem vor allem gegen Ende überraschend bunten, zweisprachigen Balladenprogramm darf sich der wohltimbrierte kanadische Bariton Gerald Finley gemeinsam mit dem bewährten Liedpianisten Julius Drake bei Hyperion präsentieren. Die Ballade fordert als spezieller Teilbereich des Liedrepertoires einen besonders erzählbegabten, stimmlich wie darstellerisch überaus präsenten Interpreten; eine kernige, umfangreiche Stimme ist außerdem hilfreich. Vor diesem Hintergrund, das sei im Vorfeld angemerkt, scheint Gerald Finley im Vergleich mit einem fulminanten Balladensänger wie Hermann Prey oder auch, um ein zeitgenössisches Beispiel zu nennen, im Vergleich mit Johannes Martin Kränzle insgesamt ein wenig zu brav, zu gediegen. Auch wenn er so richtig loszupoltern gedenkt ("Der Fluch der Hölle soll auf Euch ruhn!"), behält er immer noch den Schönklang im Auge, was die unmittelbare Wirkung etwas einschränkt. Freilich, die virile Eleganz hat auch ihren Reiz: Am Anfang von Schuberts "Erlkönig" mag man wider besseren Wissens beinahe glauben, der Vater habe tatsächlich alles im Griff – das liegt aber auch daran, dass der bald ins Geschehen tretende Erlkönig recht blass bleibt, denn für eine wirklich packende Darstellung dieser Figur mangelt es Finley wiederum an Rückhaltlosigkeit im Ausdrucksstreben. Am Ende stirbt dann der Knabe fast ohne Not …
Deutlich mehr zu fesseln vermag Finley mit Wolfs "Feuerreiter", was u. a. auch an Julius Drakes großartig farbenreichem Klavierspiel liegt. Bei Mahlers "Wo die schönen Trompeten blasen" ist Finley schließlich ganz in seinem Element, denn der lyrische, eben nicht typisch balladeske Tonfall dieses Stücks liegt ihm besonders gut. Allerdings tritt auch die störende Angewohnheit, Töne von unten anzusingen und dadurch öfters ein wenig unter der Zieltonhöhe zu bleiben, hier stärker hervor. Brillant ist indes Finleys deutsche Diktion – da bedauert man zunächst fast das Umschwenken ins Englische für das letzte Drittel des Programms. Allerdings wartet er mit einigen wenig bekannten Perlen des Repertoires auf, darunter Louis Emanuels "The desert" und Cole Porters "The tale of the oyster" – zwei ausgesprochen unterhaltsame Nummern, die kennenzulernen sich lohnt.

Michael Wersin, 02.07.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Zwei geniale Geiger auf einer CD vereint, die die Welt der Klassik und die des Jazz miteinander verbinden, als wäre es das natürlichste der Welt. Einfach toll! Stéphane Grappelli, der französische Geigenvirtuose, weitgehend Autodidakt, aber übersprudelnd vor musikalischen Ideen traf 1973 erstmals auf den acht Jahre jüngeren Yehudi Menuhin, ehemals Wunderkind und damals längst Geigen-Legende. Grappelli hatte mit dem Quintette du Hot Club de France die Clubs aufgemischt, Menuhin die […] mehr »


Top