Responsive image
Felix Mendelssohn Bartholdy

Klavierkonzerte, Rondo brilliant

Martin Helmchen, Königlich Flämische Philharmonie, Philippe Herreweghe

Pentatone/Codaex PTC 5186366
(55 Min., 2/2010)

Eigentlich sind Mendelssohns Klavierkonzerte eine gute Wahl für junge Pianisten. Um diesen erzromantischen Stücken nahe zu kommen, braucht es keine Lebenserfahrung, sondern nur flinke Finger und ein heißes Herz. Erstere hat Martin Helmchen natürlich: Akkurat absolviert er mit kristallklarem Ton die schnellen Läufe, sorgfältig modelliert er auch die verträumten Melodielinien der langsamen Sätze, und im etwas gewichtigeren d-Moll-Konzert zeigt er, dass er auch akkordisch klotzen kann. Nur mit dem heißen Herzen hapert es leider. Zu keinem Zeitpunkt entwickelt der 28-jährige Berliner Nachwuchspianist den Überdruck und die Inbrunst, die die Musik erst zum Sprechen bringen. Dass das keine Frage des Alters ist, zeigt nach wie vor die Aufnahme von Altmeister Rudolf Serkin: Gegen den funkensprühenden Furor, den der damals 53-jährige Serkin im g-Moll-Konzert entfesselte, wirkt Helmchen geradezu pedantisch. Ebenso der langsame Satz – wo Serkin zu Beginn mit starken Kontrasten eine Spannung zwischen Zärtlichkeit und Kernigkeit schafft, ebnet Helmchen diese Stelle dynamisch ein. Oder auch der Kopfsatz des d-Moll-Konzerts, wo der Pianist sich gleich zu Beginn mit fast improvisatorischem Gestus in dramatischen Furor hineinsteigern muss – da wirkt Helmchen geradezu kleinlaut, kein Wunder, dass dann im ganzen Satz die Spannung durchhängt. Zum harmlosen Gesamteindruck tragen auch die durchweg etwas zu langsamen Tempi bei, für die der arg pedantisch agierende Philippe Herreweghe am Pult der Flämischen Philharmoniker verantwortlich zeichnet. Mendelssohn aus der Klavierstunde.

Jörg Königsdorf, 09.07.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.




CD zum Sonntag:

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Gab es einen größeren Goethe-Verehrer unter den Komponisten als Ludwig van Beethoven? Den Poeten lernte Beethoven 1812 kennen, da hatte er sich von dessen Werken schon längst zu eigenen Kompositionen inspirieren lassen, vor allem zu einer ausgedehnten Bühnenmusik zum Trauerspiel „Egmont“. Eine geniale Mischung aus Poesie bzw. poetischer Andeutung und musikalischer Ausgestaltung, aus Worten und Klang. Diese Musik habe er „bloß aus Liebe zum Dichter geschrieben“, meinte Beethoven in […] mehr »


Top