home

N° 1273
01. - 07.10.2022

nächste Aktualisierung
am 08.10.2022



Responsive image

The Lost and Found

Gretchen Parlato

ObliqSound/Soulfood OSCD 113
(62 Min., 8/2010)

Was macht man, wenn die Durchbruchs-CD so ein großer Hit war? Gretchen Parlatos "In A Dream" eroberte schließlich nicht nur die Jahrescharts in den einschlägigen Publikationen, sondern war auch an der Ladentheke ein veritabler Erfolg.
Nun, am Anfang von "The Lost and Found" könnte einen kurz das Gefühl beschleichen, dass es sich Fräulein Parlato mit dem gewonnenen Publikum nur ja nicht verscherzen will. Da singt sie mit "Holding back the years" von Simply Red eine Nummer, die wohl jeder im kaufkräftigen Alter kennt. Aber wie sie das tut, mit ihrer typisch traumverhangenen Stimme über einen von Drummer Kendrick Scott extrem 'laid back' gespielten Schlagzeug-Groove à la Questlove – da muss man respektvoll feststellen, dass es sich hierbei um eine der besten 80er-Jahre-Pop-Adaptionen der vergangenen Zeit handelt.
Die Kombination aus HipHop-Drums, Fender Rhodes und Parlatos gehauchtem, dabei unglaublich timingstarkem Gesang soll man auf "The Lost and Found" öfter hören und dürfte sich dem Einfluss des Produzenten Robert Glasper verdanken. Dieses Prinzip funktioniert selbst bei dem Bill Evans/Miles Davis-Klassiker "Blue in green" vorzüglich. Der lauernden Gefahr, dass daraus eine kalkulierbare Masche wird, beugt Parlato aber vor. So verneigt sie sich im mysteriös schleichenden "Juju" gemeinsam mit dem Saxofonisten Dayna Stephens vor ihrem Entdecker Wayne Shorter, wagt einen Abstecher in Folk-Gefilde und liebäugelt immer wieder mit Bossa und Latin.
Egal, was sie aber auch tut: Es klingt immer alles ganz leicht und selbstverständlich. So wie bei den Herausragenden des Genres. Wenn Gretchen Parlato so weitermacht, gehört sie bald in eine Reihe mit den großen Erzählerinnen Billie Holiday, Nina Simone und Cassandra Wilson.

Josef Engels, 09.07.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Für sein aktuelles Album hat der Trompeter Matthias Höfs ein Werk ausgegraben, das als das einzige ernstzunehmende romantische Trompetenkonzert des 19. Jahrhunderts gilt. Es stammt aus der Feder des deutsch-russischen Komponisten Oscar Böhme. Der 1870 bei Dresden geborene Komponist studierte in Deutschland und Ungarn und emigrierte anschließend nach Russland und nahm die russische Staatsangehörigkeit an. Trotz seiner Bemühungen um eine perfekte Integration in die russische Gesellschaft […] mehr


Abo

Top