home

N° 1220
25.09. - 01.10.2021

nächste Aktualisierung
am 02.10.2021



Responsive image
Edward Elgar, Thomas Arne, Eric Coates, William Walton, Hubert Parry u.a.

Shakespeare Inspired

Michelle Breedt, Nina Schumann

TwoPianists/Naxos TP 1039077
(67 Min., 11/2010)

Es ist ein wundervolles Liedrepertoire, das die südafrikanische Mezzosopranistin Michelle Breedt und ihre Begleiterin Nina Schumann hier präsentieren: Englische Kunstlieder von Ralph Vaughan Williams über Edward Elgar bis hin zu Mervyn Horder, von Thomas Arne über Roger Quilter und Benjamin Britten bis hin zu Michael Dawer Head. Das meiste davon dürfte hierzulande selbst kunstliederfahreneren Hörern unbekannt sein. Die Klangwelt des britischen Kunstliedes ist eine ganz eigenständige und originelle, weitgehend konservativ im Umgang mit den kompositorischen Mitteln, dafür aber anknüpfend an den prägnanten Tonfall, an die spezielle Idiomatik der englischen Volksgesangstradition. Es ist evident, dass Michelle Breedt eine große Zuneigung zu dieser Musik gefasst hat; die gründliche Auseinandersetzung mit Text und Musik ist in jedem Augenblick zu spüren. Geteilter Meinung kann man allerdings sein über ihre rein stimmliche Herangehensweise: Dem Autor ist ihr Ansatz zu wenig direkt; ein leicht gaumiger Klangmantel umhüllt meistens ihre Stimme, die dadurch überflüssigerweise eine Abdunkelung erfährt und außerdem mit einem permanenten Vibrato belastet ist. Diese technische Grundhaltung baut eine Barriere zwischen der Sängerin und dem Hörer auf, die selbst in Momenten größter interpretatorischer Intimität – man höre etwa Michael Dawer Heads „The homecoming of the sheep“ – wirkliche Unmittelbarkeit verhindert. Michelle Breedt gerät auf dem schmalen Grat zwischen einer den Erfordernissen des klassischen Repertoires gemäß kunstvollen und gleichzeitig der Gattung Lied angemessenen natürlichen Stimmproduktion etwas zu weit auf die Seite des Artifiziellen, sie bleibt einem etwas künstlichen Standardklang verhaftet. Damit engt sie auch maßgeblich das stimmliche Farbspektrum ein, das für diese Musik so wichtig wäre – schade, die Programmidee ist wirklich gut, aber die Ausführung überzeugt auf weiten Strecken nicht wirklich.

Michael Wersin, 23.07.2011



Diese CD können Sie kaufen bei:

Als JPC- und Amazon-Partner verdienen wir an qualifizierten Verkäufen


Kommentare

Kommentar posten

Für diese Rezension gibt es noch keine Kommentare.


CD zum Sonntag

Ihre Wochenempfehlung der RONDO-Redaktion

Externer Inhalt - Spotify

An dieser Stelle finden Sie Inhalte eines Drittanbieters, die Sie mit einem Klick anzeigen lassen können.

Mit dem Laden des Audioplayers können personenbezogene Daten an den Dienst Spotify übermittelt werden. Mehr Informationen finden Sie in unseren Datenschutzbestimmungen.

Sanfter Umbruch: Die Jahre als Kapellmeister beim Fürsten Ésterhazy weiß Joseph Haydn als Experimentierfeld zu nutzen. Das zeigen nicht nur seine fast planvollen Erprobungen im Bereich der Sinfonie, deren weltweit geschätzter Könner er werden wird, sondern auch die solistischen Einsätze und in diesen Jahren entstandenen Solokonzerte. Wie auch Mozart kannte Haydn die Solisten, für die er schrieb alle persönlich, es waren meist seine Kollegen in der Hofkapelle. Die beiden überlieferten […] mehr


Abo

Top